Unglück auf Vilser Alm

Wanderer aus Gegend von Weilheim von Felsbrocken erschlagen

1 von 1
Der tote Wanderer soll aus der Gegend von Weilheim stammen. Die Bergwacht konnte ihn nicht mehr retten.

Innsbruck - Ein Wanderer aus Bayern ist in den Tiroler Bergen von herabfallenden Felsbrocken erschlagen worden. Er kommt aus der Gegend von Weilheim.

Der 67-jährige Mann stieg am Samstag zur Vilser Alm auf, als sich oberhalb des Weges zwei Brocken mit je 1,5 Meter Durchmesser aus einer Felswand lösten, wie die Polizei mitteilte. Die Brocken begruben den Wanderer aus der Gegend von Weilheim. Die Ermittler vermuten, dass er sofort tot war.

Der Mann war mit seiner Ehefrau unterwegs. Sie wurde nicht verletzt. In den vergangenen Wochen gab es in den Alpen viel Regen. Möglicherweise hätten sich so die Felsen gelockert, sagte ein Polizist der Deutschen Presse-Agentur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
83-Jähriger verschwand am Chiemsee - nun tauchte er verletzt in München auf
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt
Arzt infiziert Patienten in Klinik mit Hepatitis C - bisher keine neuen Fälle bekannt
Mann gerät mit Auto auf Gegenfahrbahn und stirbt bei Frontal-Crash
Mann gerät mit Auto auf Gegenfahrbahn und stirbt bei Frontal-Crash
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?
Diskussion entbrannt: Müssen auch in Bayern Namen von Klingelschildern weg?

Kommentare