Es wird wieder krachen

Wetter in Bayern: Unwetterwarnungen für die erste Woche der Pfingstferien

+
Kühe unter Regenwolken

Nach den Unwettern am Samstag blieben viele Oberbayern auch am Pfingstmontag nicht von Schauern und Gewitter verschont. Nun hat sich die Lage aber entspannt.

Update vom 23. Juli 2018: Hitzewelle rollt auf Deutschland zu: Das erwartet jetzt den Freistaat

Die Meteorologen rechnen mit einer langen Hitzeperiode in der gesamten Bundesrepublik. Auch Bayern wird es treffen! Alle aktuellen Wetter-Prognosen in unserem News-Ticker.

Wetter in Bayern, Update Dienstag, 22. Mai

Der Deutsche Wetterdienst warnt bis zum Ende der Woche im Süden vor allem in gerbirgsnahen Regionen vor Gewittern und Starkregen mit einem Niederschlag von bis zu 25 Liter pro Quadratmeter. Die Sturmböen können Geschwindigkeiten von bis zu 70 Stundenkilometern erreichen. 

Besonders ab Mittwoch könnte es in Bayern so richtig krachen: Bei schweren Gewittern droht heftiger Starkregen (bis 40 l/qm), Sturmböen und größerer Hagel.

Wetter in Bayern, Update Montag, 21. Mai, 20.21 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst hat die Unwetterwarnungen für Montagabend aufgehoben.

Wetter in Bayern, Update Montag, 21. Mai, 19.29 Uhr

Das Unwetter zieht nach Osten ab. Aktuell drohen laut Deutschem Wetterdienst vor allem in den Landkreisen Freising, Erding, Ebersberg, Landshut und Mühldorf noch bis 20 Uhr Gewitter.

Wetter in Bayern, Update Montag, 21. Mai, 18.35 Uhr

Die Unwetterwarnungen im Süden von Erding, im Norden von Ebersberg sowie rund um Wasserburg/Inn und im Westen des Landkreises Mühldorf wurden vom Deutschen Wetterdienst bis 19.30 Uhr verlängert. Hier droht neben starkem Gewitter auch heftiger Starkregen sowie Hagel.

Wetter in Bayern, Update Montag, 21. Mai, 18.05 Uhr

Die Gewittergefahr nimmt zu. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor starkem Gewitter in der kommenden Stunde in den Landkreisen München, Dachau, Erding, Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Freising, Starnberg, Wasserburg/Inn und Mühldorf. In einigen Regionen im Südwesten der Landeshauptstadt sowie östlich von Ebersberg und rund um Wasserburg/Inn drohen auch heftiger Starkregen sowie Hagel. 

Wetter in Bayern, Update Montag, 21. Mai, 16.50 Uhr

Tagsüber zeigte sich das Wetter in Bayern von seiner freundlichen Seite, abends kann es im Freistaat allerdings gehörig scheppern. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für mehrere Landkreise in Oberbayern Unwetterwarnungen herausgegeben - betroffen sind die Landkreise Miesbach, Ebersberg, Starnberg und Weilheim - auch im Landkreis München ist Vorsicht geboten. Dort gelten amtliche Warnungen vor starkem Gewitter - zunächst bis 18 Uhr.

Wetter in Bayern, Update Sonntag, 20. Mai, 14.06 Uhr

„Explosive Wetterlage im Süden: Die Tornadogefahr steigt deutlich an!“, schreibt das Portal wetter.net in einer Pressemitteilung vom Pfingstsonntag.

Die nächsten fünf bis sieben Tage werden in Deutschland demnach zweitgeteilt ausfallen. Während der Norden und die Küsten von Nord- und Ostsee von Sonne satt verwöhnt werden, brodelt es besonders im Süden immer wieder ganz ordentlich. Es vergehe kein Tag, an dem in der Südhälfte mal keine Gewitter bilden, heißt es in der Prognose. Dabei nehme das Unwetterpotenzial immer mehr zu, lokal könne es wieder äußerst brenzlig werden.

Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net: „In der gesamten Südhälfte besteht bis zum nächsten Wochenende ein großes Unwetterrisiko. Es kann jeden Tag zu heftigen Gewittern kommen. Diese sind von Starkregen, Hagel und Sturmböen begleitet. Leider bietet die anstehende Wetterlage auch ideale Bedingungen für die Entstehung von kleinräumigen Wirbelstürmen, sprich Tornados. Seien Sie daher unbedingt wachsam und verfolgen Sie die Wetterwarnungen ganz genau.“ Der Norden und Nordosten merke davon nichts. Hier sorgt das Hoch Sven für bestes Mai-Wetter.

„Der Süden dagegen bekommen ein explosives Gemisch aus reichlich Wärme, teils sogar Hitze und feuchten Luftmassen. Beides zusammen ist ideal für die Entstehung von Unwettern. Die Wetterlage erinnert ein wenig an die aus Ende Mai/Anfang Juni 2016, als es in Süddeutschland zu einer länger anhaltenden Unwetterserie mit Sturzfluten kam“, so Jung.

Wetter in Bayern, Update Samstag, 19. Mai, 20.11 Uhr

Die Unwetterwarnungen wurden aufgehoben. Über dem Freistaat besteht laut Deutschem Wetterdienst keine Gefahr mehr vor schweren Unwettern.

Wetter in Bayern, Update Samstag, 19. Mai, 19.13 Uhr

Autofahrer in manchen Teilen Bayerns sollten ihren Wagen vorsichtshalber lieber in Sicherheit bringen - denn der Deutsche Wetterdienst warnt mittlerweile vor Hagelkörnern mit einer Größe von etwa zwei Zentimetern. Und die können dem Blech schon schaden. Folgende Landkreise sind betroffen: Fürstenfeldbruck, Starnberg, Miesbach und Rosenheim. 

Wetter in Bayern, Update Samstag, 19. Mai, 18.03 Uhr

Heftiger Starkregen und Hagel treibt den Freistaat weiter um. Die Unwetterwarnungen für die Landkreise im südlichen Oberbayern (Rosenheim, Miesbach, Weilheim-Schongau, Starnberg)  ist zunächst bis 20 Uhr verlängert worden. Vorsichtige Entwarnung gibt der Deutsche Wetterdienst im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Dort scheint sich die Lage allmählich zu entspannen.  

Wetter in Bayern, Update Samstag, 19. Mai, 15.08 Uhr: 

Für Nordbayern liegt aktuell eine amtliche Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdiensts vor. Darin wird vor schwerem Gewitter, heftigem Starkregen und Hagel gewarnt. Dazu soll es Sturmböen von bis zu 70 km/h geben.

Auch für das südliche Oberbayern gibt es eine Unwetterwarnung. Die Landkreise Garmisch-Partenkrichen, Weilheim-Schongau, Bad Tölz-Wolfratshausen sowie Miesbach sind betroffen. Auch hier wird vor starkem Gewitter und Sturmböen gewarnt. Die Warnung galt hier zunächst bis 18 Uhr.

Was heißt das für Pfingsten?

Der Pfingstsonntag verspricht ungemütlich zu werden. Der Deutsche Wetterdienst rechnet mit schauerartigem Regen in ganz Bayern, besonders im Westen und in der Mitte Bayerns. Nach Mittag soll an einigen Stellen die Sonne durchbrechen. Für die Alpen und das Vorland gilt allerdings den ganzen Tag eine hohe Schauerwahrscheinlichkeit. Der Bergausflug muss also wohl bis Pfingsmontag warten.

Da sieht es wesentlich vielversprechender aus. Der DWD sagt strahlend blauen Himmel voraus. Nur in den Alpen können sich Wolken bilden, die sich wieder möglicherweise zu Gewittern auswachsen. Aber wahrscheinlicher ist ein Traumtag in ganz Bayern.

Wetter in Bayern, Update Freitag, 18. Mai, 15.50 Uhr:

Das Pfingstwochenende startet am Samstag mit strahlendem Sonnenschein, das meldet wetter.com. Ganz so schön bleibt es allerdings nicht. Im Laufe des Tages ziehen bei circa 19 Grad aber immer mehr Wolken auf. Am Abend muss in München sogar mit Regen gerechnet werden.

Richtig trüb wird es dann auch am Sonntag. Die Sonne schafft es nicht durch die dichte Wolkendecke. Erst am Montag lockert diese nach und nach auf. Abends ist der Himmel in München wolkenlos. Die Temperaturen liegen am Feiertag bei bis zu 22 Grad.

Wetter in Bayern, Update Donnerstag, 17. Mai, 08.35 Uhr:

An Pfingsten zeigt sich das Wetter im Freistaat von zwei Seiten: Im Norden Bayerns können sich die Menschen über sonnige und trockene Stunden freuen. Im Süden sind bei Regen und Gewitter eher Schirm und Jacke gefragt. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom Donnerstag startet das Pfingstwochenende mit Temperaturen um die 20 Grad - in Bamberg, Nürnberg und Würzburg. Im Süden besteht vereinzelt die Gefahr von Starkregen. Dort kühlt es nach Gewittern ab.

Der Sonntag wird eher wechselhaft. Bei 17 Grad in Kempten und 19 Grad in München sind laut den Experten vor allem im Süden wieder kräftige Gewitter möglich. Von Hof bis Berchtesgaden wird es eher bewölkt. Es bleibt aber weitgehend trocken - und am Montag scheint die Sonne wieder länger. „Der beste Tag für den Pfingstausflug ist der Montag“, sagte ein Meteorologe am Donnerstag. Im Norden Bayerns ist ab und zu auch blauer Himmel zu sehen - deutlich wärmer als 20 Grad wird es aber nicht.

Wenig Änderung bringt die neue Woche: Sonne satt gibt es vorerst nicht mehr. „Die Temperaturen steigen aber wieder etwas an“, so der DWD-Experte. Schauer und Gewitter sind jedoch örtlich weiterhin möglich.

Wetter in Bayern, Update Mittwoch, 16. Mai, 21.00 Uhr:

In der Nacht auf Donnerstag gibt es Schauer, örtlich Gewitter mit mit Blitz und Donner. Am Donnerstag drohen vor allem  im Süden Bayerns Schauer und Gewitter, wie der Deutsche Wetterdienst berichtet. Die Tiefstwerte erreichen 12 bis 6 Grad.

Wetter für München und Bayern, Update Dienstag, 17.55 Uhr

Am Dienstagabend bleibt die Region München aktuell von Gewittern verschont. Die Aussichten für die kommenden Tage und das Pfingstwochenende sind dagegen durchwachsen. 

Die Meteorologen befürchten, dass die Feiertage ein wenig ins Wasser fallen könnten. Laut wetter.com wird es am Samstag und Sonntag wechselhaft. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 17-20 Grad. Damit wird es etwas wärmer im Vergleich zur Wochenmitte. Regen und leichte Gewitter sind aber möglich. Freundlicher soll dagegen der Pfingstmontag werden, statt Regenwolken soll es heiter bis wolkig werden. Grill- und Ausflugswetter also! 

Auch der Deutsche Wetterdienst sieht in seiner Langzeitprognose ein Comeback des Frühsommers nach den Pfingsttagen. Die Tageshöchstwerte in Bayern sollen dann wieder bei warmen 25-26 Grad liegen. 

Wetter für München und Bayern, Update Dienstag

8.24 Uhr: Am Alpenrand meldet der Deutsche Wetterdienst bis mindestens Mittwoch 18 Uhr Dauerregen (Warnstufe 2). Für die Region um Bad Reichenhall, gibt es sogar eine Unwetterwarnung der Stufe 3. „Es tritt ergiebiger Dauerregen mit Unterbrechungen auf. Dabei werden Niederschlagsmengen zwischen 60 l/m² und 80 l/m² erwartet. In Staulagen werden Mengen bis 100 l/m² erreicht“, heißt es beim DWD. 

Zumindest bis Mittwoch, 18.00 Uhr, soll es anhalten.

Wetter für München und Bayern, Update Montag, 20.05 Uhr

Mittlerweile hat sich die Wetterlage im Allgäu etwas beruhigt, aber es bleibt dabei: Bis Dienstagfrüh kann es in den südlichen Landkreisen Schwabens und in Oberbayern, inbesondere im Alpenvorland und an den Alpen, weiterhin schwere Gewitter geben. Außerdem warnt der Deutsche Wetterdienst vor Dauerregen bis Mittwochabend. 

Niederschlagsmengen von bis zum 60-80 Liter pro Quadratmeter sind besonders im Raum Berchtesgaden möglich. Hier gilt eine Unwetterwarnung für die kommenden Tage vor ergiebigem Dauerregen.   

Wetter für München und Bayern: Update Montag, 19.20 Uhr

In weiten Teilen Oberbayerns und Schwabens gilt aktuell eine amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagel. Die besonders stark betroffenen Gebiete reichen vom Oberallgäu über Landsberg. Hier gilt die Unwetterwarnstufe 3. Für München und das Umland gilt nur eine Wetterwarnung der Stufe 2 (“markantes Wetter“). Die Warnung für das Allgäu gilt momentan bis 20 Uhr.

Wetter für München und Bayern: Update Montag, 14. Mai:

13.52 Uhr: Am heutigen Montag kann es noch einmal zu heftigen Gewittern kommen. Mancherorts ist sogar mit Starkregen und Hagel zu rechnen. Die Prognose für Dienstag fällt ähnlich aus. Ab der Wochenmitte beruhigen sich zwar die Unwetter, jedoch gehen die Temperaturen deutlich zurück. Tagsüber liegen sie unter 20 Grad. Experten gehen davon aus, dass es nachts sogar wieder Bodenfrost geben kann. 

Die Aussichten für das lange Pfingstwochenende sind dann freundlicher und wärmer. Es können dann auch Temperaturen leicht über der 20-Grad-Marke auftreten. 

Video: Heftige Unwetter am Muttertag in Bayern 

8.44 Uhr: Wie ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen mitteilte, gingen am Muttertag im Raum um Donauwörth 17 Anrufe aufgrund des Unwetters ein. Dabei habe es sich vor allem um vollgelaufene Keller gehandelt.

In Nürnberg mussten zahlreiche Haushalte aufgrund einer beschädigten Wasserleitung über einige Stunden auf Wasser verzichten, wie die Feuerwehr am Montag berichtete. Auch wegen einer überschwemmten Straße musste die Feuerwehr ausrücken. Die Einsatzkräfte verwendeten Sandsäcke, damit das Wasser nicht in anliegende Keller, sondern in die Kanalisation abfließen konnte.

Zum Wochenbeginn sei laut Deutschem Wetterdienst (DWD) vor allem im Süden Bayerns erneut mit Gewittern zu rechnen. Besonders schwer soll es die Voralpen treffen: Die Wetterexperten erwarten in der Region am Montag schwere Gewitter mit heftigem Starkregen und Hagelschlag.

6.19 Uhr: Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, kann es am Montag in südlichen Landesteilen zu Hagel, Sturm und Starkregen kommen. Schon gestern war vor allem München von schweren Regenfällen betroffen. Verantwortlich dafür ist das Tief „Vadjma“.

Nach Norden hin wird es sonniger und es bleibt trocken. Am Alpenrand liegt der Höchstwert nur bei 15 Grad. Auch in den kommenden Tagen muss hier und da immer wieder mit Gewittern gerechnet werden.

Wetter in Bayern: Update Sonntag, 13. Mai, 

21.00 Uhr: In weiten Teilen Deutschlands wüten Unwetter. Der Flugverkehr ist dadurch beeinträchtigt.

19.30 Uhr: Der Warndienst Katwarn hat die amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter und heftigem Starkregen erneuert. Sie ist nun bis 21 Uhr gültig. Es kann zu Niederschlag von bis zu 30 Liter pro Quadratmeter, so wie Sturmböen mit bis zu 75 km/h und Hagelkörnern in der Größe von 2 Zentimetern kommen.

17.31 Uhr: Der Warndienst Katwarn hat eine Warnung vor Extremwetterlagen für München und Umgebung herausgeschickt. Die Warnung ist zeitlich bis 19 Uhr begrenzt. Aus dem Südosten zieht ein schweres Gewitter herauf. Dabei kann es zu Niederschlagsmengen von bi szu 30 Liter pro Quadratmeter kommen. 

Wetter in Bayern: Update Freitag, 11. Mai, 10.23 Uhr

Nach einem ruhigen Freitag mit Temperaturen um die 20 Grad und einem mit bis zu 28 Grad sommerlichen Samstagvormittag wird es ab Samstagnachmittag wieder ungemütlich: Der Diplom-Meteorologe Dominik Jung sagt eine schwere Unwetter-Serie voraus. Während sich die Gewitter am Vatertag noch auf den Norden und Osten Bayerns fokussierten, wird es am kommenden Wochenende vor allem den Westen und Süden treffen, so der Experte. 

Das heißt, auch der Muttertag am Sonntag, 13. Mai, fällt gewissermaßen ins Wasser. Prognostiziert werden heftige Gewitter. Außerdem sei laut Jung regional mit massivem Starkregen zu rechnen, der bis in den Montag hinein andauern könnte und stellenweise 50 bis 90 Liter Niederschlag bringen könnte.

Wetter in Bayern: Update Donnerstag, 10. Mai, 18.30 Uhr

Nach sonnigen und trockenen Tagen ist es in Teilen Bayerns am Donnerstag richtig ungemütlich geworden: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte an Christi Himmelfahrt vor starken Gewittern. Besonders im Norden des Freistaates krachte es heftig, es kam zu Überflutungen - etwa in Nürnberg. In der Nacht sollte sich das Wetter wieder beruhigen, wie ein Sprecher sagte. Der Freitag werde freundlich und trocken sein bei 20 Grad.

Für Samstag sagte der Experte sonniges Wetter mit Temperaturen um die 25 Grad voraus. Das verlängerte Wochenende soll jedoch nass und kühl zu Ende gehen. „Am Sonntag kommt von Westen her die nächste Front mit Gewittern und Regen.“ Die treffe dann weite Teile Bayerns. Während am Sonntag die Thermometer noch bis zu 20 Grad zeigen sollen, sinke die Temperatur am Montag auf 10 bis 15 Grad.

Wetter in Bayern: Update Donnerstag, 10. Mai, 17.04 Uhr

Bis 18 Uhr gilt für einige Landkreise im Norden Bayerns laut Deutschem Wetterdienst weiter eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter, u.a in Würzburg, Bamberg, Schweinfurt und Coburg. In der Warnung heißt es: „Es treten einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen um 15 l/m² in kurzer Zeit sowie Windböen mit Geschwindigkeiten bis 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und kleinkörnigen Hagel.“

Auch im Kreis Garmisch-Partenkirchen, Bad-Tölz-Wolfratshausen und Rosenheim gilt eine amtliche Warnung vor Gewitter. München ist hingegen zunächst nicht betroffen.

Wetter in Bayern: Update Donnerstag, 10. Mai, 16.11 Uhr

Noch immer gilt die zweithöchste Warnstufe für einige nordbayerische Landkreise bis 17 Uhr, etwa im Raum Bamberg. 

Dort heißt es: „Amtliche UNWETTERWARNUNG vor SCHWEREM GEWITTER mit HEFTIGEM STARKREGEN und HAGEL. Do, 10. Mai, 16:00 – 17:00 Uhr: Es treten einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen bis 40 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und kleinkörnigen Hagel.“

Wetter in Bayern: Update Donnerstag, 10. Mai, 15.35 Uhr

Die höchste Warnstufe gilt nun nicht mehr - aber es sieht immer noch sehr orange und rot (d.h. zweithöchste Warnstufe aus) auf der Warn-Karte des DWD.

Die Warnkarte von 15.35 Uhr.

Wetter in Bayern: Update Donnerstag, 10. Mai, 15.08 Uhr

Die Unwetterwarnung in den Kreisen Erding und Freising gilt nicht mehr - in anderen nordbayerischen Landkreisen dagegen wurde sie bis 16 Uhr verlängert. Im Landkreis Rhön-Grabfeld bei Neustadt an der Saale gilt sogar die höchste Warnstufe Violett bis 16 Uhr.

Die Warnkarte von 15.08 Uhr.

Der DWD schreibt: “Amtliche UNWETTERWARNUNG vor SCHWEREM GEWITTER mit EXTREM HEFTIGEM STARKREGEN und HAGEL. Do, 10. Mai, 14:45 – 16:00 Uhr: Es treten einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es extrem heftigen Starkregen mit Niederschlagsmengen um 80 l/m² pro Stunde sowie Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und Hagel mit Korngrößen um 3 cm.“

Wetter in Bayern: Update Donnerstag, 10. Mai, 14.40 Uhr

In Teilen Bayerns gilt eine Unwetterwarnung. Mitunter gar der zweithöchsten Warnstufe Rot. Besonders schlimm wird es - siehe DWD-Karte - in Nordbayern, etwa in der Gegend um Dinkelsbühl, Weißenburg und Nördlingen. „Amtliche UNWETTERWARNUNG vor SCHWEREM GEWITTER mit HEFTIGEM STARKREGEN und HAGEL“ heißt es für die Zeit von 14.29 Uhr bis 15 Uhr am Vatertag. 

München bleibt laut DWD verschont. In den Kreisen Erding und Freising gilt aber die dritthöchste Warnstufe Orange. „Amtliche WARNUNG vor STARKEM GEWITTER“ heißt es. „Es treten einzelne Gewitter auf. Dabei gibt es Starkregen mit Niederschlagsmengen um 20 l/m² in kurzer Zeit sowie Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) und kleinkörnigen Hagel.“

Übrigens wird auch der Muttertag nicht allzu prächtig.

Wetter in Bayern: Update Mittwoch, 9. Mai, 10.00 Uhr

Petrus scheint den Vätern im Freistaat in diesem Jahr nicht besonders wohlgesonnen zu sein. Am Donnerstag braut sich über Bayern eine unwetterträchtige Wetterlage zusammen. „Das ist wirklich dumm gelaufen. Aufgerechnet zum langen Wochenende macht das Hoch Quinlan schlapp und es wird stellenweise richtig ungemütlich“, bilanziert Diplom-Metereologe Dominik Jung.

Während sich die Sonne im Osten Bayerns am Vatertag zunächst noch vereinzelt blicken lässt, bringt der Wettergott im Tagesverlauf von Westen her vermehrt Schauer und Gewitter in den Freistaat. Für die Landeshauptstadt München prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD) Höchstwerte von 18 Grad.

Das Wochenende zeigt sich dann zunächst in freundlicherem Gewand. Am Samstag steigen die Temperaturen auf bis zu 26 Grad, bis dann Unwetter und Temepraturstürze den Freistaat wieder in Atem halten - pünktlich zum Muttertag.

Wettervorhersage im Video

Wetter in Bayern: Update Sonntag, 6. Mai, 10.30 Uhr 

Auch der Sonntag präsentiert sich heiter in Bayern, nur in den Alpentälern kann es etwas wolkiger sein. Auch dort bleibt es aber meist trocken. Die Temperaturen bewegen sich um die 19-21 Grad, in Aschaffenburg sind sogar 26 Grad möglich! Vorsicht allerdings für Allergiker: Laut dem Pollenflug-Gefahrenindex des Deutschen Wetterdientes machen insbesondere den Nieder- und Oberbayern am Sonntag besonders wieder Gräser und auch die Birke zu schaffen. 

Für den Montag kann der Deutsche Wetterdienst lediglich an den Alpen kurze Schauer oder auch Gewitter nicht ausschließen. Ansonsten wird es ein warmer Tag mit Temperaturen zwischen 21 bis 27 Grad im Freistaat. Ähnlich sind die Aussichten der Meteorologen für den Dienstag. Ein höheres Schauer- und Gewitterrisko besteht für den Mittwoch, die Nacht zum Donnerstag und den Donnerstag selbst. 

Die gute Nachricht: Der Pollenflug wird stark abgemildert, in weiten Teilen des Bundeslandes wird es für Allergiker am Donnerstag wieder angenehmer. Auf der Pollenflug-Skala von wetteronline.de kommen wir hier auf die Stufe 1, während es zum Wochenbeginn noch 2-3 sind.

Am kommenden Wochenende kann nach derzeitiger Wetterprognose immer mal wieder Regen fallen, insbesondere in Oberbayern. Die Temperaturen bleiben aber im angenehmen Bereich über 20 Grad. Insgesamt sieht es also nach einer recht freundlichen zweiten Mai-Woche aus. 

Wetter in Bayern: Update Freitag, 14.20 Uhr

Im Moment sieht es noch nicht danach aus, aber das Wochenende dürfte richtig sonnig werden. Meteorologe Dominik Jung von wetter.net meldet bereits am Freitag in Mitte und Norden Deutschlands Sonne satt - dank Hoch Quilan. Der Süden kämpft aktuell noch mit den Wolken eines Mittelmeertiefs. Doch spätestens bis Samstag hat es sich verzogen. 

„In den kommenden Tagen gibt es in vielen Regionen Sonne satt, auch im Süden kann sich nach und nach sonniges und warmes Frühsommerwetter durchsetzen“, so Jung. 

In der Region München ist mit Temperaturen von bis zu 20 am Samstag bzw. 22 Grad am Sonntag zu rechnen. Allerdings: Es wird recht windig, von daher dürfte es sich nicht so warm wie erhofft anfühlen.

Das schöne Wetter hat aber auch seine Schattenseiten: Die Waldbrandgefahr steigt wieder auf die höchsten Gefahrenstufen 4 und 5. Und: Der Pollenflug wird laut Dominik Jung schlimmer denn je. Besonders bei den Gräserpollen sind Spitzenwerte zu erwarten.

Wetter in Bayern: Update Mittwoch, 11.53 Uhr

Freunde des leuchtenden Planeten müssen nicht verzagen - nach kurzer schöpferischer Pause kehrt der Sonnenschein schon bald in den Freistaat zurück.

Im Anschluss an einen wechselhaften Mittwoch müssen die Regenschirme in Bayern sowohl am Donnerstag als auch am Freitag zeitweise noch aufgespannt werden. Bei Temperaturen knapp unter der 20-Grad-Marke bleibt es jedoch angenehm mild.

Sonne satt am Wochenende: Spätestens am Samstag dürfen die Bewohner des Freistaats dann wieder die Badehose aus dem Schrank holen. wetteronline.de prognostiziert für die Landeshauptstadt München Temperaturen von bis zu 26 Grad und 13 Sonnenstunden.

Auch in die neue Woche hinein wehen zunächst noch sommerliche Gefühle durch den Freistaat. Am Montag und Dienstag halten sich Temperaturen von bis zu 25 Grad, bis am Mittwoch mit ersten Wärmegewittern zu rechnen ist.

Wetter in Bayern: Update Montag, 07.43 Uhr

Nach dem traumhaften Sonnenschein am Wochenende folgt zu Beginn der Woche ein Temperatursturz verbunden mit einer Wetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Im Alpenvorland soll es oberhalb von 1500 Metern zu teils schweren Sturmböen von bis zu 85 Stundenkilometern kommen. Betroffen sind die Landkreise Garmisch-Patenkirchen, Bad-Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Rosenheim sowie Ost- und Oberallgäu.

Wetter in Bayern: Update Sonntag, 13.20 Uhr:

Denn ausgerechnet zum Start in den Mai wird es wieder etwas kühler. Allerdings geht dies von einem recht hohen Niveau aus: So genossen die Menschen in Bayern am Wochenende Temperaturen bis zu 28 Grad, keine Spur also vom traditionell wechselhaften April. 

Für den Montag kündige sich allerdings ein Wetterwechsel an, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mitteilte. Die Temperaturen gehen deutlich zurück, vereinzelt kann es zu Schauern kommen. Viel Niederschlag wird allerdings nicht erwartet.

Die Kaltfront, die den Freistaat von West nach Ost überquert, verursacht vor allem Windböen, der so manchen Maibaum schwanken lassen dürfte. Richtiges Ausflugswetter ist dann am Dienstag, dem Mai-Feiertag, zumindest im Süden auch nicht in Sicht. Bei Temperaturen zwischen 13 und 19 Grad fallen vor allem südlich der Donau immer wieder Schauer. Im Norden des Freistaats ist es dagegen freundlicher, dort überwiegt die Sonne. „Alles in allem angemessen für Anfang Mai“, kommentierte der DWD-Meteorologe.

Wetter in Bayern: Update Mittwoch, 15:50 Uhr 

Alle Sonnenanbeter unter uns sollten die wohltuenden Strahlen am heutigen Mittwoch noch einmal voll auskosten, bevor uns morgen mit rapiden Temperatur-Einbrüchen eine Frühlingsflaute erwartet. Nach Angaben des Wetterdienstes wetter.com klettert die Temperaturanzeige ab dem frühen Donnerstagmorgen nur sehr langsam rauf und erreicht nachmittags bei nur 12 Grad ihren Höhepunkt. Außerdem müssen die Münchner sich von 11 Uhr bis ca. 14 Uhr auf leichte Regenfälle einstellen. 

Obwohl viele sich bereits an die wohltuenden Temperaturen gewöhnt haben, hat auch dieses Wärme-Tief, zumindest für Allergiker, einen Vorteil: Denn der Pollenflug kann durch die Kälte - und die dadurch verlangsamte Blütenentwicklung - vermindert werden, so der Deutsche Allergie- und Asthmabund. Ob man allerdings bereits nach nur einem kühleren Tag entscheidende Veränderungen spüren kann, ist fraglich. Trotz alledem können sich Pollen-Geplagte über ein kurzes Aufatmen freuen. Schon kleine Schauer führen nämlich zu einem gewissen „Auswasch-Effekt“, der allerdings für die prognostizierten drei Stunden an Regenfällen nicht allzu groß ausfallen dürfte.

Update Dienstag, 17:20 Uhr: Nachdem zu Beginn der Woche Gewitterwarnungen für Bayern ausgerufen wurden, hält am Mittwoch noch einmal die Sonne Einzug in München und Region. Donnerstags ist der Himmel allerdings wieder bedeckt und es kommt zu einem rapiden Temperatur-Einbruch. So wird das Thermometer nach Angaben von wetter.com am Donnerstag kaum über 13 Grad anzeigen. Außerdem sollte man sich in München an diesem Tag bis ca. 14 Uhr auf leichte Regenschauer einstellen. 

Update Montag, 21:30 Uhr: Die Wetterlage hat sich allgemein beruhigt. Nur das Berchtesgadener Land ist noch offiziell ein Gefahrengebiet.

Update Montag, 20:22 Uhr: Der Kreis Miesbach ist nun nicht mehr gefährdet, meldet der Deutsche Wetterdienst.

Update, Montag, 20:00 Uhr: Die Unwetterwarnung wurde nun auch wieder auf den Kreis Altötting ausgedehnt.

Update, Montag, 19.44 Uhr: Die Gewitter werden etwas schwächer, doch einige Landkreise in Südbayern sind noch betroffen. Die neuesten Unwetterwarnungen umfassen noch die Landkreise Berchtesgadener Land, Kreis und Stadt Rosenheim, Miesbach und Traunstein. Ein Ausläufer betrifft außerdem die Kreise Oberallgäu und Lindau.

Update, Montag, 19.13 Uhr: Die Wetterwarnung der Stufe zwei erstreckt sich nun auch auf den Landkreis Berchtesgadener Land. Entwarnung gibt es dafür für die Landkreise Altötting und Mühldorf/Inn.

Update, Montag, 18.31 Uhr: Mittlerweile ziehen die Gewitter in Richtung Osten ab. Für die Landkreise Ostallgäu, Landsberg/Lech, Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen und Bad-Tölz-Wolfratshausen ist die Unwetterwarnung der Stufe zwei aufgehoben.

Update, Montag, 18.08 Uhr: Derzeit gilt für folgende südbayerische  Landkreise die Warnstufe 2 wegen starken Gewitters: Ostallgäu, Landsberg/Lech, Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Bad-Tölz-Wolfratshausen, Miesbach, Kreis und Stadt Rosenheim, Mühldorf/Inn, Altötting und Traunstein. Desweiteren sind weite Teile Frankens betroffen. Es drohen Windgeschwindigkeiten von bis zu 70 km/h sowie eine Niederschlagsmengen von 15 bis 20 Litern pro Quadratmeter.

Update, Montag, 16.39 Uhr: Ein Tiefausläufer ist auf dem Weg in den Freistaat. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Gewittern in Bayern, die besonders südlich der Donau heftig ausfallen könnten. Starkregen und Sturmböen von bis zu 80 km/h könnten Teil des Wetterumschwungs sein. Auch in der Landeshauptstadt München gilt besondere Vorsicht, wie die aktuelle Prognose belegt.

Update, Montag, 11.30 Uhr: Frühsommerliche Temperaturen am Wochenende ließen die Bewohner des Freistaats den April so richtig genießen. Und auch zu Wochenbeginn meint es der Wettergott noch gut mit den Bayern. Für den Montag prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD) an Inn und Salzach Temperaturen von bis zu 27 Grad. In der Südosthälfte des Freistaats sind jedoch zum Abend hin gewittrige Regenfälle möglich.

Dienstag und Mittwoch präsentieren sich noch im freundlichen Gewand, bis die Temperaturen am Donnerstag so richtig in den Keller klettern. In Teilen des Freistaats wird es bis zu zwölf Grad kalt - nach dem von Grillpartys und Badespaß dominiertem Wochenende ein echter Wetterschock. Auch der Freitag soll frisch und regnerisch werden. Vorerst scheint also „echtes“ April-Wetter Einzug im Freistaat zu halten.

Update, Freitag, 7.05 Uhr: Sonne satt: Den Bayern steht ein sommerliches Wochenende bevor. Hoch Norbert bestimmt mit ungewöhnlich warmer Luft das Wetter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte. Die 30-Grad-Marke wird aber den Experten zufolge am Wochenende nicht geknackt. In Regensburg erreichen die Temperaturen am Samstag bis zu 29 Grad. 27 Grad warm wird es in Würzburg und Bamberg, im Allgäu zeigt das Thermometer 24 Grad. Der Himmel zeigt sich von seiner strahlenden Seite - wenige „fluffige Quellwolken“ könnten laut DWD das Outdoor-Vergnügen nicht trüben.

Auch am Sonntag wird es im Freistaat vielerorts heiß und sonnig. Bei etwas mehr Wolken als am Tag zuvor werden es 26 Grad in München und Nürnberg. Am Abend kann es in Schwaben und Unterfranken einzelne Gewitter mit stürmischen Böen geben. In der kommenden Woche ist dann erstmal Schluss mit dem Sommer im Frühling: Bereits in der Nacht zum Montag wird es regnerisch und kühler. Tagsüber bleibt es bewölkt - und auch das Thermometer zeigt höchstens 23 Grad.

Update, Donnerstag, 12.16 Uhr: Sonnenbrillen und kurze Hosen dominieren den bayerischen Alltag, Eiscafé-Betreiber jubilieren - derzeit können die Bewohner des Freistaats das ungewöhnlich warme April-Wetter noch so richtig genießen. 

Auch am Wochenende laden die Temperaturen zu einem Bad in der Isar. Für die Landeshauptstadt München prognostiziert wetteronline.de Juli-verdächtige 27 Grad. Schauerneigung ist nach bisherigem Stand nur am Alpenrand zu befürchten.

Am Montag könnte es mit der Herrlichkeit im Freistaat jedoch vorerst vorbei sein. Bereits zu Beginn der Woche kühlt es merklich ab, bei 20 Grad sollen einige Regentropfen auf die Landeshauptstadt einprasseln. „Echtes“ April-Wetter ist dann am Dienstag geboten; 16 Grad und Dauerregen sind vorhergesagt.

Update, Mittwoch, 16.20 Uhr: Laut wetteronline.de steigen die Temperaturen in den nächsten Tagen auch in Bayern weiter an. Am Donnerstag und Freitag erwartet uns ein wolkenloser Himmel und viel Sonnenschein. Die Temperaturen steigen auf bis zu 27 Grad, gefühlt sind auch noch höhere Werte drin. Doch am Wochenende drohen nachmittags und abends Wärmegewitter und zum Beginn der neuen Woche nimmt das Gewitterrisiko noch weiter zu. Im weiteren Verlauf der kommenden Woche soll es auch deutlich kühler werden.

Update, Dienstag, 17. April, 23.55 Uhr: Es ist erst April - und der Sommer kommt schon nach Bayern! Am Mittwoch soll es im Freistaat bis zu 26 Grad warm werden, am Donnerstag sogar 23 bis 29 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst meldet. Am Freitag werden es in Nordbayern sogar bis zu 30 Grad. All das bei reichlich Sonne. Mehr Infos zum Wetter in diesem Artikel.

Update 19.37 Uhr: Laut dem Deutschen Wetterdienst besteht für Bayern keine Unwetterwarnung mehr. Das Regentief „Joi II“ ist am Freitag vor allem über die Mitte Deutschlands hinweggezogen. Deutlich angenehmer und teilweise sonnig könne es hingegen am Wochenende zugehen, sagte ein DWD-Sprecher am Freitag.

Update 16.53 Uhr: Laut dem Wetterportal wetter.com ist in München und dem Umland auch mit starken Gewittern zu rechnen. Neben Sturmböen kann es am späten Nachmittag in der Region gewaltig krachen. 

Update 16.10 Uhr: Warnung vor Windböen in München und der Region: Der Deutsche Wetterdienst warnt von 16.09 Uhr bis 18 Uhr vor Windböen mit Geschwindigkeiten um 60 km/h aus südwestlicher Richtung. In Schauernähe muss mit Sturmböen mit bis zu 70 km/h gerechnet werden. 

Update, Freitag, 13. April, 9.45 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnte am Freitag für Teile Nordbayerns vor Gewitter, Starkregen und Hagel. 

In Franken könnten den Experten zufolge innerhalb von sechs Stunden bis zu 35 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Zum Regen kommt Hagel - der bleibt aber laut DWD kleinkörnig. In ganz Bayern müssen die Menschen ab dem Mittag zudem mit stürmischen Böen von bis zu 85 Kilometern pro Stunde rechnen. Auch ein besonderes Wetterphänomen könnte gegen Mittag im Freistaat zu beobachten sein: Wenn es regnet, könnte in eigenen Regionen der seltene „Blutregen“ fallen.

Für Teile des Landkreises Garmisch-Partenkirchen gilt bis 15 Uhr eine Warnung vor schweren Sturmböen.

Am Wochenende kann der Regenschirm dann allerdings gegen die Sonnenbrille ausgetauscht werden: Die Temperaturen in Würzburg und München klettern bereits am Samstag auf 20 Grad. Der Sonntag wird noch sommerlicher: Dann kann das Thermometer in Regensburg24 Grad und in Nürnberg 22 Grad zeigen. 

Jetzt kommt der Sommer nach Bayern

Der April meint es gut mit den Menschen Freistaat: Nachdem schon am letzten Wochenende Temperaturen bis zu 25 Grad erreicht wurden, kommt in der nächsten Woche schon der Sommer nach Bayern. Laut der Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kann es aktuell zwar noch zu Regenschauern und Gewittern kommen - doch schon Anfang nächster Woche bringt eine südwestliche Strömung mehr und mehr warme Luft in den Süden Deutschlands. 

Ein ungewöhnliches Wetter-Phänomen sorgt derzeit noch für eine trübe Sicht - Schuld ist Sand aus der Sahara

Bereits derzeit ist in den meisten Region Bayerns wärmer als beispielsweise auf Mallorca, wo die Temperaturen nach Auskunft des DWD zwischen 14 und 19 Grad liegen. In München lagen die Temperaturen am Donnerstag am Donnerstag Mittag bei 22 Grad - am Freitag kann es allerdings noch einmal regnen in der bayerischen Landeshauptstadt.

Wetter in Bayern: Unglaubliche 30 Grad im April

Ab Mitte der Woche wird es dann allerdings richtig heiß: Die Temperaturen im „Aprilsommer“ sollen dann über die 25-Grad-Marke steigen. Laut dem Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net könnte sogar die 30-Grad-Marke geknackt werden. „Am wärmsten wird es Anfang der Woche vermutlich zunächst in Franken - doch auch in München können die Menschen schon am Montag mit Temperaturen von bis zu 23 Grad rechnen“, so die Prognose des Wetterexperten. Im Laufe der Woche könnte in ganz Bayern die für April unglaublichen 30 Grad erreicht werden. „Es ist wirklich die Wärme ausgebrochen“, so der Meteorologe über den erfreulichen Wetter-Trend.

Sonne satt und viel Wärme: Was Sie bei den warmen Temperaturen beachten sollten.

Lediglich einen Nachteil bringt der „Aprilsommer“ mit sich - für Allergiker hat jetzt die anstrengende Heuschnupfen-Zeit begonnen. Was Sie zur Pollen-Hochsaison beachten sollten.

Lesen Sie auch: „Aprilsommer“ in Bayern: Verwöhnt uns das Wochenende mit schönstem Grillwetter?

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Bayer fährt wegen Drogendelikt zum Anwalt, da ertappen ihn die Polizisten bekifft am Steuer 
Bayer fährt wegen Drogendelikt zum Anwalt, da ertappen ihn die Polizisten bekifft am Steuer 
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein

Kommentare