Schwerer Unfall

Rollerfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Polizeiauto

Ein 30-jähriger Rollerfahrer ist beim Zusammenstoß mit einem Polizeiauto in Zirndorf (Kreis Fürth) ums Leben gekommen.

Zirndorf - Die beiden Fahrzeuge stießen am Sonntagnachmittag an einer Kreuzung zusammen, wie die Polizei mitteilte. Der Rollerfahrer zog sich dabei tödliche Verletzungen zu. Im Anschluss krachte der Streifenwagen, der im Einsatz mit Blaulicht und Martinshorn unterwegs war, noch mit einem anderen Auto zusammen. Dessen 68-jähriger Fahrer wie auch der 30-jährige Fahrer des Polizeiautos und seine 22-jährige Kollegin blieben unverletzt, wurden aber zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht und betreut. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Unfallrekonstruktion eingebunden.

Lesen Sie auch

Schwere Motorradunfälle - mehrere Tote in Bayern

Das gute Wetter zum Wochenende hat zahlreiche Motorradfahrer auf Bayerns Straßen gelockt. Dabei kam es zu vielen Unfällen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer

Auch interessant

Meistgelesen

Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Schock auf Autobahn: Mann entdeckt Mädchen mit aufgeschlitzten Wangen - Polizei klärt Situation auf
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Autobahnbrücke stürzte vor zwei Jahren ein - jetzt sollen drei Ingenieure angeklagt werden 
Bayer fährt wegen Drogendelikt zum Anwalt, da ertappen ihn die Polizisten bekifft am Steuer 
Bayer fährt wegen Drogendelikt zum Anwalt, da ertappen ihn die Polizisten bekifft am Steuer 
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein
Passauer sind stinksauer auf ARD-Moderator Plasberg - sogar der OB schaltet sich ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion