Es ist vollbracht

Nach Landshut -Fliegerbombe in Neutraubling entschärft

Zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg wurden am Donnerstag in Bayern entschärft - in Neutraubling (Landkreis Regensburg) und Landshut.  

Neutraubling/Landshut - Update: 16.51 Uhr - Die Bombe in Neutraubling ist entschärft. Ein 250 Kilogramm schwerer Blindgänger wurde problemlos unschädlich gemacht. Die Evakuierung ist aufgehoben. Alle betroffenen Bewohner dürfen wieder heimkehren, vermeldet die Polizei Oberpfalz via Twitter.  

Update vom 30.11.2017

11.07 Uhr: Die Fliegerbombe in Landshut ist erfolgreich entschärft worden, wie die Polizei via Twitter mitteilt. Verkehrssperren werden aufgehoben und die Anwohner können in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren.

In Landshut mussten knapp 500 Menschen bis 8.30 Uhr aus ihren Häusern, weil eine Fliegerbombe entschärft wird, die am Mittwoch bei Bauarbeiten nahe des Hauptbahnhofs gefunden wurde. Der Zugverkehr war allerdings nicht sein. Auch die Busse könnten den Hauptbahnhof anfahren, lediglich der Südeingang sei nicht zugänglich gewesen, sagte ein Sprecher der Stadt. Auch die Bundesstraße 15, die durch Landshut führt, war betroffen. 

Fliegerbombe in Neutraubling

In Neutraubling mussten schätzungsweise 2000 Menschen ab 13.30 Uhr ihre Häuser verlassen. In einem Radius von einem halben Kilometer mussten alle Menschen rund um den Fundort evakuiert werden, damit Sprengstoffexperten die 250-Kilo-Bombe am Nachmittag unschädlich machen konnten. Eine Fachfirma, die auf dem betroffenen Bau-Areal nach Kampfmitteln sucht, hatte die Munition gefunden. In der Vergangenheit wurden dort bereits mehrere Bomben entschärft.

dpa/ml

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mutter und Kind verunglücken - Vater und ein weiterer Helfer laufen zu ihnen und sterben
Mutter und Kind verunglücken - Vater und ein weiterer Helfer laufen zu ihnen und sterben
Hund tritt in verbotene Falle und wird schwer verletzt
Hund tritt in verbotene Falle und wird schwer verletzt
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“

Kommentare