KABARETT, 25. Mai, Schlachthof, München

Ein Abend mit Florian Schroeder im Ausnahmezustand

+
Florian Schroeder nimmt sie mit in den Ausnahmezustand.

Dachau/München - „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft“, sagt der Teufel Mephisto bei Goethe.

Was würde er heute sagen, im permanenten Ausnahmezustand unserer Zeit? 

In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nah Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat. Aber wenn es Gott wirklich gibt, kann es weder Terror, noch Amok, noch Hass geben. Warum gibt es dann Facebook? Konnte Eva vielleicht gar nichts dafür, dass sie vom Baum der Erkenntnis gegessen hat? Florian Schroeder spannt in seinem neuen Programm den Bogen von großer Weltpolitik bis zu den kleinen Fragen des Alltags. Warum der böse Egoismus gut ist, wieso alle Menschen Betrüger sind und warum Kontrolle gut, Vertrauen aber viel besser ist. Die Besucher erleben einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt. Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Besucher sowieso zu den Guten. Sie erwarten alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail. Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut. 

Die DACHAUER RUNDSCHAU verlost 3x2 Eintrittskarten. Beginn ist um 20 Uhr. Sie können sich online am Gewinnspiel beteiligen. Dazu das Formular bis Mittwoch, 22. Mai, 16 Uhr ausfüllen. Stichwort ist "Florian Schroeder" und der eigene Familienname.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

red

Quelle: Dachauer Rundschau

Auch interessant

Kommentare