Gitta Saxx will ihren Vater finden

+
Gitta Saxx (Archivfoto) hat neue Pläne

Sydney/München - Nach dem Aus im Dschungelcamp geht Ex-Model Gitta Saxx in Marokko auf Spurensuche.

Die Krönung zur Dschungelkönigin kann sich Gitta Saxx abschminken – allzu traurig ist sie aber nicht. Nachdem das Ex-Model bei Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! eher halbherzig um die Gunst der Zuschauer gebuhlt hat, flog es am Sonntag nach zehn Tagen aus dem RTL-Dschungelcamp: „Es ist absolut okay. Ich hatte die beste Zeit meines Lebens.“ Fernab von Zivilisation und Ablenkung ist ihr bewusst geworden, nach was sie sich sehnt: „Ich möchte endlich meinen Vater finden“, sagte das Jahrhundert-Playmate im tz-Interview. „Das will ich dieses Jahr noch mal angehen.“ Saxx, die selbst nie heiratete oder ein Kind bekam, kennt ihren Vater nicht. Er stammt aus Marokko, die Mutter aus Deutschland. Vor ein paar Jahren hatte sich die 46-Jährige, die am Samstag im Camp ihren Geburtstag feierte, schon einmal auf Spurensuche begeben, „aber dann habe ich mich doch wieder um andere Dinge gekümmert“. Nun wolle sie noch einmal nach Marokko reisen.

Eine eigene Familie: Das Thema begleitete Saxx während ihrer Zeit im Dschungel. „Ich hatte dort sehr viel Zeit zum Nachdenken“, meint sie rückblickend. „Dabei habe ich gemerkt, dass der Wunsch nach einer eigenen Familie sehr tief in mir sitzt. Es ist nie zu spät, ihn zu verwirklichen.“

EH

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Moderatorin Andrea Kiewel leistet sich schmutzige Anspielung im ZDF-Fernsehgarten
Moderatorin Andrea Kiewel leistet sich schmutzige Anspielung im ZDF-Fernsehgarten
„Das perfekte Dinner“: VOX verpixelt halbes Gesicht einer Kandidatin - Warum das denn?
„Das perfekte Dinner“: VOX verpixelt halbes Gesicht einer Kandidatin - Warum das denn?
Natascha Kampusch spricht über heftige Anfeindungen - auch während Lanz-Sendung gibt es keine Ruhe
Natascha Kampusch spricht über heftige Anfeindungen - auch während Lanz-Sendung gibt es keine Ruhe
Michel Friedman: „Es gibt einen strukturellen Judenhass im Land“
Michel Friedman: „Es gibt einen strukturellen Judenhass im Land“

Kommentare