1.200 liegen verloren auf dem Boden eines Supermarktes herum, trotztem finden Sie den Weg zum Besitzer zurück

Ehrlicher Kioskbesitzer und verlorene Handtasche

+

Bad Tölz - Glück im Unglück: Kioskbesitzer findet Geldscheine vor seinem Laden und bringt sie zur Polizei. Dort wartete bereits der Besitzer und freute sich riesig über den ehrlichen Finder.

Am Mittwoch um 13.30 Uhr fand ein 48-jähriger Kioskbesitzer in einem Tölzer Supermarkt in der Albert-Schäffenacker-Straße vor seinem Laden zwölf 100-Euro-Scheine. Diese brachte er umgehend zur örtlichen Polizeiinspektion.

Kurze Zeit später erschien "ein etwas peinlich berührter Verlierer bei der Dienststelle", berichtet Polizeihauptkommissar Bernhard Gigl. Er glaubt ja nicht, dass es Sinn machen würde, aber versuchen wollte er es, sagte der Mann. Er berichtete der Polizei: Gerade hätte er am Geldautomaten 1.200 Euro abgehoben. "Ich habe die Scheine einfach so in die Tasche gesteckt und nun sind sie weg", erklärte der Mann weiter.

Die Polizeibeamtin stellte sich erst einmal unwissend und fragte bestimmte Formalien ab. Da sich letztlich die Schilderungen von Finder und Verlierer bis ins letzte Detail als identisch erwiesen, teilte die Beamtin dem Verlierer den Fund mit. "Der stieß einen Schrei aus, der die gesamte Dienststelle erschütterte, als ihm sein verloren geglaubtes Geldbündel wieder übergeben wurde", berichtete Gigl. Zum Zeichen der Anerkennung überreichte er den Finder einen deutlich über dem normalen Satz liegenden Finderlohn.

Übrigens: Auch eine Gaißacherin konnte sich über ihre verlorene Handtasche freuen, die gegen 13.30 Uhr nach Abgabe durch die Geschäftsführerin eines Supermarktes am Moraltpark den Rückweg nach Hause fand. dwe

Auch interessant

Meistgelesen

MVV-Tarifreform beschlossen
MVV-Tarifreform beschlossen
Gemeinsame Sache
Gemeinsame Sache
Höchststand beim Azubi-Mangel
Höchststand beim Azubi-Mangel
Jahresfahrkarten jetzt beantragen
Jahresfahrkarten jetzt beantragen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.