Polizei löst „Eis-Party“ auf

60 Schwimmer treffen sich trotz Corona-Verbot

Erfrischend: Eisbaden erfährt in Lockdown-Zeiten gerade einen Trend – doch auch hier gelten die gängigen Corona-Regeln
+
Erfrischend: Eisbaden erfährt in Lockdown-Zeiten gerade einen Trend – doch auch hier gelten die gängigen Corona-Regeln.

Jachenau – In der Gemeinde Jachenau haben sich am Sonntag am Walchensee rund 60 Personen zu einer privat organisierten Veranstaltung getroffen. Freilich haben sie damit gegen das derzeit geltende Infektionsschutzgesetz verstoßen.

Denn private Zusammenkünfte sind nach wie vor, nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet.

Was war passiert? Einem Autofahrer war am Sonntagvormittag gegen 11.30 Uhr eine große Personengruppe im Ortsteil Niedernach am Ostufer des Walchensees aufgefallen. Die daraufhin verständigte Polizeiinspektion Bad Tölz überprüfte mit Unterstützung umliegender Dienststellen und mehreren Streifenwagenbesatzungen die Situation am See. Dabei stellten die Polizeibeamten fest, dass sich dort bis zu 60 Personen befanden. „Es handelte sich um Mitglieder eines Clubs von Eisschwimmern“, berichtet Sprecher Steffen Frühauf von der Polizeiinspektion Oberbayern Süd. Weil diese natürlich allesamt aus verschiedenen Haushalten stammten, zudem die Mindestabstände unterschritten und auch keine Mund-Nase-Schutz trugen, nahmen die Polizeibeamten deren Personalien auf und erstatteten Anzeige. Zudem lösten sie die Veranstaltung der Eisschwimmer am Walchensee auf. dwe

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare