Corona in Zahlen

69 Infizierte im Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen in Quarantäne: Auch zwei Schulen und eine KiTa betroffen

Labor Coronavirus
+
Symbolbild

Landkreis - 69 Personen aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sind aktuell mit dem Coronavirus infiziert und daher in Quarantäne. Stationär werden derzeit drei Personen behandelt, müssen jedoch nicht beatmet werden.

Die 69 infizierten Personen (Stand Donnerstag, 22. Oktober) wohnen in den Gemeinden: Bad Heilbrunn (1), Bad Tölz (5), Benediktbeuern (2), Bichl (1), Dietramszell (10), Egling (3), Eurasburg (3), Gaißach (5), Geretsried (11), Icking (2), Jachenau (1), Kochel am See (1), Königsdorf (1), Lenggries (2), Münsing (5), Reichersbeuern (1), Sachsenkam (1), Schlehdorf (1) und Wolfratshausen (13). Die 7-Tage-Inzidenz liegt in der Region bei 44,6.

Corona-Zahlen im Landkreis

Insgesamt wurde das Coronavirus bei bislang 751 Personen aus dem Landkreis nachgewiesen. 672 Personen wurden inzwischen wieder aus der Quarantäne entlassen, sie gelten als genesen. Weiterhin liegt die Zahl derer, die an oder mit dem Coronavirus verstorben sind, bei zehn. Im Testzentrum auf der Flinthöhe ließen sich bislang rund 2.600 Personen auf das Coronavirus testen.

Infektionsgeschehen an Schulen und Kindertagesstätte im Landkreis

Kinderhaus Zwergenland Geretsried: Die Recherchen des Gesundheitsamtes ergaben, dass alle Gruppen betroffen sind. Bislang wurde das Virus bei zwei Mitarbeitern nachgewiesen. Die gesamte Einrichtung wurde geschlossen. In diesem Zusammenhang wurden dem Gesundheitsamt keine neuen Fälle gemeldet.

Gymnasium Geretsried: Am Gymnasium in Geretsried wurden noch zwei weitere Schüler (insgesamt nun 4 Personen) aus derselben Klasse positiv getestet. Das Gesundheitsamt recherchiert weiter, ob weitere Klassen wegen Querverbindungen betroffen sind. Bislang sind 46 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne.

St.-Ursula-Gymnasium Schloss Hohenburg: Am St.-Ursula-Gymnasium Schloss Hohenburg wurde das Coronavirus bei einer Schülerin der Oberstufe nachgewiesen. Am Mittwoch, 21. Oktober, hat das Gesundheitsamt insgesamt 47 Schülerinnen in Quarantäne gesetzt. Am heutigen Donnerstag konnte für sieben Schülerinnen die Quarantäne wieder aufgehoben werden, weil sie im infektiösen Zeitraum nicht in Kontakt mit der positiven Schülerin waren.

30 Schülerinnen stammen aus dem Landkreis und wurden heute abgestrichen. Zehn weitere Schülerinnen außerhalb des Landkreises werden von den jeweils zuständigen Gesundheitsämtern betreut. Alle Lehrer, die Kontakt mit der Positiven hatten, wurden vom Gesundheitsamt als Kontaktperson der Kategorie II eingestuft und müssen sich demnach nicht in Quarantäne begeben. Sie dürfen weiterhin unterrichten. dwe

Auch interessant

Kommentare