„Diese Promillezahl ist eine Granate“

Betrunken auf der Autobahn: Wolfratshauser verliert Führerschein und Job

Wolfratshausen – Weil er sich im Mai des vergangenen Jahres nach dem Besuch eines Konzerts der Spider Murphy Gang in Kufstein stark alkoholisiert hinter das Steuer seines Autos gesetzt hatte, musste sich ein 20-jähriger Wolfratshauser wegen vorsätzlicher Trunkenheit im Verkehr vor dem Amtsgericht verantworten.

„Das war total dämlich und der bisher größte Fehler in meinem Leben“, zeigte sich der Angeklagte reumütig. Vor und während eines Konzerts der Spider Murphy Gang in Kufstein (Tirol) trank er so viel Bier, dass eine bei ihm von der Polizei um 2 Uhr nachts durchgeführte Alkoholkontrolle noch den stattlichen Wert von 1,85 Promille ergab.

„Meine Beifahrerin und ich hatten uns vorgenommen, in einem Hotel zu übernachten“, beteuerte der 20-Jährige. Weil das Paar jedoch in Kufstein keine Bleibe fand, machte es sich in der näheren Umgebung auf die Suche und benutzte dazu das Auto. Auf der A93 zwischen Kiefersfelden und Rosenheim war die Fahrt jedoch schnell beendet. Die Polizei zog den Fahrer aus dem Verkehr.

Ob die beiden nun wirklich nach einem Hotel suchten oder doch die ganze Strecke nach Wolfratshausen fahren wollten, spielte für Richterin Andrea Titz keine Rolle. Ebenso wie die Staatsanwältin sah sie den Tatbestand der vorsätzlichen Trunkenheit im Verkehr als erfüllt. „Diese hohe Promillezahl ist eine Granate: Da hätte einiges passieren können“, befand Jugendgerichtshelfer Andreas Dlugosch. Er empfahl als Strafmaß die Auferlegung von 48 Sozialstunden. Des Weiteren müsse der Angeklagte sein bereits angefangenes Alkohol-Abstinenzprogramm fortführen.

Richterin Titz verfügte außerdem, dass der Führerschein des Wolfratshausers noch weitere sieben Monate eingezogen bleibt. Die Fahrerlaubnis war dem Angeklagten bereits vor einem halben Jahr entzogen worden. „Deshalb habe ich auch meine Arbeitsstelle verloren“, ärgerte sich der Wolfratshauser. Derzeit verfasst er Bewerbungsschreiben für Arbeitsstellen, für die der Besitz eines Fahrzeugs nicht zwingend erforderlich ist.ph

Auch interessant

Meistgelesen

Stadtfinanzausschuss diskutiert über Sanitäranlage an Blomberg-Bergstation
Stadtfinanzausschuss diskutiert über Sanitäranlage an Blomberg-Bergstation
Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen
Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen
Haupt- und Finanzausschuss bewilligt Haushaltsvorentwurf einstimmig
Haupt- und Finanzausschuss bewilligt Haushaltsvorentwurf einstimmig
IHK-Geschäftsführer Gößl warnt auf Neujahrsempfang vor Steuerhöhungen
IHK-Geschäftsführer Gößl warnt auf Neujahrsempfang vor Steuerhöhungen

Kommentare