Ressortarchiv: Bad Tölz - Wolfratshausen

Mit Farbe die Sicherheit erhöhen

„Toll, dass des wos g’worn is“, freute sich Bürgermeister Josef Janker beim Anblick der neu bemalten Fußgängerunterführung der B13 am Ortsausgang Richtung Sachsenkam an der Lettenholzsiedlung.
Mit Farbe die Sicherheit erhöhen

Tierische Naturschützer

Daran werden sich aber die Spaziergänger gewöhnen müssen, denn die Wiederkäuer mit ihrem Nachwuchs sollen in den nächsten drei Jahren zwischen Geretsried und Kloster Schäftlarn zur Erhaltung der Schneeheide-Kiefernwälder die Streufilzflächen abgrasen, erklärte Erich Rühmer, Vorsitzender des Isartalvereins (ITV) vor rund 20 Behördenvertretern und Projektbegleitern in der Pupplinger Au.
Tierische Naturschützer

Für die Zukunft gerüstet

Meerwasserentsalzung, Geothermie, Windkraftwerke: Der Dichtungshersteller EagleBurgmann ist für die Zukunft gewappnet und setzt auf „High-Tech“, Innovationen und Projektvielfalt. Das berichtete das Führungstrio des Wolfratshauser Unternehmens Christoph Mosmann, Walter Steinbach und Jochen Strasser im Rahmen des jährlichen Bilanzpressegesprächs.
Für die Zukunft gerüstet

„Inklusion“ mit Stolz ohne Vorurteil erreichen

Je 250 Euro hat der Verein zur Förderung der gemeinsamen Erziehung behinderter und nicht behinderter Kinder an den Eissport Club River Rats Geretsried und den Förderverein Geretsrieder Heimatmuseum gespendet. Das verkündete mit Elfriede Wilfing die Sprecherin des 1986 gegründeten Vereins.
„Inklusion“ mit Stolz ohne Vorurteil erreichen

Sitec setzt auf Wachstumskurs

Die Firma Sitec-Aeorspace, derzeit Tölzer Vorzeigefirma, setzt weiter auf Wachstumskurs. Das Komponenten für die Flugzeugindustrie herstellende Unternehmen hat weitere Aufträge an Land gezogen und will deshalb demnächst seine Produktionsanlagen im Allgau vergrößern.
Sitec setzt auf Wachstumskurs

Gaißacher hadern mit altbekanntem Leiden

Von
Gaißacher hadern mit altbekanntem Leiden

Sitec setzt auf Wachstumskurs

Von
Sitec setzt auf Wachstumskurs

Mäßige Thermik „drückt“ Piloten

Das Segelflugzentrum Königsdorf (SFZ) hat in den lvergangenen drei Wochen ein wahres Wechselbad der Gefühle durchlebt: Nach der zwölften von 19 Bundesligarunden hatte das SFZ in der Tabelle bereits 36 Punkte Vorsprung vor dem Verfolger LSG Bayreuth angesammelt.
Mäßige Thermik „drückt“ Piloten

Carola Lössl ist tot

Carola Lössl ist tot. Die Grünen-Stadt- und Kreisrätin ist am vergangenen Montagabend nach kurzer schwerer Krankheit in Wolfratshausen gestorben. In einer Woche wäre die Mutter zweier erwachsener Töchter 57 Jahre alt geworden. Die Trauerfeier findet am heutigen Freitag in der Kirche St. Nantwein statt.
Carola Lössl ist tot

26.200 Euro für Krippe

Mit 26.200 Euro fördert die Regierung von Oberbayern die neue Kinderkrippe im Reichersbeurer Kindergarten. Hintergrund: Dort sollen zwölf Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren eingerichtet werden.
26.200 Euro für Krippe

Haschke kommt von Nürnberg Amateuren

Die Flößerstädter haben den nächsten Coup gelandet: Mit Maximilian Haschke wechselt ein echter Defensiv-Allrounder von den Nürnberg Amateuren zum BCF Wolfratshausen.
Haschke kommt von Nürnberg Amateuren

„Schiedsrichterkabine ist keine Abstellkammer“

In erster Linie wurden den Jugendleitern jüngst bei der Jahresversammlung der Spielgruppe Ost die Leviten gelesen. „Ich bekomme manchmal Spielberichte, darauf ist noch deutlich zu erkennen, was der einzelne kurz zuvor gegessen und getrunken hat“, monierte die stellvertretende Leiterin Elke Klinkhammer und bat um „mehr Sorgfalt“. Gleiches gelte für das Ausfüllen der Berichte sowie den fristgerechten Eingang derselben: „Die müssen spätestens am zweiten Werktag nach der jeweiligen Partie abgeschickt werden, sonst erfolgt eine Anzeige beim Sportgericht.“
„Schiedsrichterkabine ist keine Abstellkammer“

Gaißacher hadern mit altbekanntem Leiden

Mit Ruhm bekleckert hat sich der SC Gaißach beim Mittwochsspiel gegen den TSV Solln nicht gerade und musste eine 1:3 (0:3)-Niederlage einstecken. Dabei hätte die Begegnung sogar einen anderen Verlauf nehmen können, wäre nicht ein altbekanntes Leiden der Isarwinkler wieder aufgebrochen: Sie brauchen einfach zu viele Chancen, um daraus Tore zu machen.
Gaißacher hadern mit altbekanntem Leiden

Gediegene Revue am Berg

Der Berg ruft, hieß am vergangenen Sonntag in Lenggries und Tausende strömten bei Bilderbuch-Wetter aufs Brauneck zum „Fest am Berg“. Nahezu an jeder Hütte spielte eine Musik zünftig auf und ohne Unterbrechung bewegte sich eine „Ameisenschlange“ zwischen Panorama-Restaurant und Stie-Alm.
Gediegene Revue am Berg

Sperrungen auf TÖL 16

Von
Sperrungen auf TÖL 16

Kanäle behindern küssenden Hirsch

Erst vor einem Vierteljahr eröffnet, ist die Genuss-Manufaktur von Petra Waldherr-Merk schon wieder zu klein. Deshalb möchte die „Hirschkuss“-Produzentin ihr im Ortsteil Untergries gelegenes Betriebsgebäude erweitern. In einer formlosen Bauvoranfrage, die in der jüngsten Gaißacher Gemeinderatssitzung behandelt wurde, zeigte Waldherr-Merk auf, dass aufgrund der sprunghaft angestiegenen Likör-Nachfrage deutlich mehr und größere Behälter zur Produktion erforderlich sind.
Kanäle behindern küssenden Hirsch

Risiko erkennen und minimieren

Erkanntes Risiko ist halbes Risiko: Alle Königsdorfer Piloten haben einen Erste Hilfe-Kurs besucht und sind im Ernstfall bereit, einem in Not geratenen Menschen beizustehen. Aber auch der Gebrauch eines Feuerlöschers will gelernt sein.
Risiko erkennen und minimieren

Vordringlichen Bedarf anerkannt

Die Ortsumfahrung Bad Tölz genießt auf Bundesebene höchste Priorität: Das Projekt ist im Bedarfsplan für Bundesfernstraßen im vordringlichen Bedarf mit einem Investitionsvolumen von 22,62 Millionen Euro enthalten.
Vordringlichen Bedarf anerkannt

„Vorgänger haben verbrannte Erde hinterlassen“

Von
„Vorgänger haben verbrannte Erde hinterlassen“

„Vorgänger haben verbrannte Erde hinterlassen“

Von
„Vorgänger haben verbrannte Erde hinterlassen“

Teurer als gedacht

Die Zeiten, in denen das Wackersberger Rathaus mit dem angebauten Kindergarten und der derzeit entstehenden Kinderkrippe einer Großbaustelle gleicht, neigen sich dem Ende zu.
Teurer als gedacht

Stadt geht zunächst kein Licht auf

„Bad Tölz in neuem Licht baden.“ Das hatte sich der Tölzer Stadtrat vor rund einem Jahr auf die Fahnen geschrieben und deshalb an den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgeschriebenen Wettbewerb teilgenommen. Doch daraus wird – zumindest vorerst – nichts.
Stadt geht zunächst kein Licht auf

Neubauten und jede Menge Umnutzungen

Alle Baugesuche sind bei der jüngsten Sitzung des Wackersberger Gemeinderates recht reibungslos über die Bühne gegangen und genehmigt worden. Lorenz Kinshofer hatte beantragt, sein Haus am Stausee auf zwei Wohneinheiten zu erweitern und deshalb mit einem Quergiebel zu versehen.
Neubauten und jede Menge Umnutzungen

Weiter alles offen nach „Jein-Beschluss“

Verträgt die Tölzer Innenstadt einen weiteren Supermarkt ohne den bestehenden in der Marktstraße zu verdrängen? Oder ist eine weitere Einkaufsmöglichkeit durch einen Vollsortimenter sogar erwünscht? Darüber scheiden sich die Geister, wie jüngst im Tölzer Stadtratsausschuss für Stadtentwicklung erkennbar war. Alle Argumente von totaler Zustimmung bis zur strikten Ablehnung waren zu hören. Entsprechend dann auch die Abstimmungsergebnisse, denen nämlich letztlich nichts zu entnehmen war. Denn beide Beschlussvorschläge fanden mit nur jeweils vier Ja-Stimmen keine Mehrheit, so dass eigentlich die Befürwortung wie auch die Ablehnung abgelehnt wurden.
Weiter alles offen nach „Jein-Beschluss“

Verpflegung im Eisstadion gesichert

„So lange die Wirtschaft hier nicht wieder auf hat, werden ich und meine Spezl uns keine Dauerkarten kaufen“, hatte ein verärgerter Fan jüngst beim Eishockey-Stammtisch in der Hacker-Pschorr-Arena verlauten lassen. Der kann jetzt beruhigt sein Ticket für die Löwensaison 2010/11 lösen: Am vergangenen Freitag hat Georg Lutz als neuer „Wirt“ des „Gasthauses Isartaler“, so der offizielle Name der Stadionwirtschaft, den Pachtvertrag unterzeichnet.
Verpflegung im Eisstadion gesichert

Am Scheitelpunkt der Krise vorbei

Ebenso schnell wie der global agierende Wolfratshauser Dichtungshersteller EagleBurgmann in die Krise schlitterte, manövrierte er sich wieder raus: „Die Auftragseingänge sind nahezu auf dem Niveau des Rekordjahrs 2008“, erklärte mit Christoph Mosmann der Vorsitzende der Geschäftsführung. Im Rahmen des jährlichen Bilanzpressegesprächs erklärte er, dass man wegen der vielen Kundenanfragen inzwischen gefordert sei, die Kapazitäten „mit unorthodoxen Mitteln wie Samstagsarbeit“ wieder zu steigern. Die Aufträge liegen in 2010 um 26 Prozent höher als noch im Vergleichszeitraum des Krisenjahrs 2009. Mosmann symbolierte den Geschäftsverlauf mit dem Buchstaben „V“: „Steil in die Krise und steil wieder raus.“
Am Scheitelpunkt der Krise vorbei

Wenn aus Schulen Baustellen werden

In nahezu allen Schulen, für die der Landkreis Sachaufwandsträger ist, führen mit Sommerferienbeginn die Handwerker Regie. Die Ferien werden genutzt, um notwendige, mit Lärm und Staub verbundene Renovierungs- und Umbauarbeiten durchzuführen, die sich über einen längeren Zeitraum hinweg erstrecken. Schwerpunkt ist dabei das Schulzentrum Geretsried.
Wenn aus Schulen Baustellen werden

„Hat sich sauber gelohnt“

Die Stadt Geretsried und der Abwasserverband Isar-Loisach sparen sich für die kommenden zwei Jahre 28 Prozent beim Gaspreis. Das ist das Ergebnis der europaweiten Ausschreibung des Gasliefervertrages, das in der jüngsten Stadtratssitzung bekannt gegeben wurde. Kurios ist, dass der bisherige Anbieter zugleich der neue Anbieter ist: die Erdgas Südbayern (ESB).
„Hat sich sauber gelohnt“