Glamouröser Neuanfang

Aus dem Hinterhalt: Linda Jo Rizzo und Christian Deussen singen trotz Krise optimistische Lieder

Linda Jo Rizzo und Christian Deussen überzeugten durch ihre ausdrucksstarken Stimmen beim Auftritt auf der Geltinger Kulturbühne.
+
Lebensfrohes Duo: Linda Jo Rizzo und Christian Deussen überzeugten durch ihre ausdrucksstarken Stimmen beim Auftritt auf der Geltinger Kulturbühne.

Gelting – Einen erfrischenden Stilmix boten die einstige Disco-Queen Linda Jo Rizzo, Gospel-Sänger Christian Deussen und Pianist Steffen Zander jüngst bei einer Livestream-Aufzeichnung in der Kulturbühne Hinterhalt.

Erstmals fand dort ein Auftritt mit Playback-Einspielungen statt. „Gesungen wird aber selbstverständlich live“, stellte Christian Deussen klar. Der gebürtige Rheinländer tourte in den vergangenen drei Jahrzehnten mit verschiedenen Gospelchören durch die Welt und stand zu Beginn des Konzerts zunächst allein auf der Bühne. Erst später kamen Pianist Steffen Zander und die aus New York stammende Linda Jo Rizzo hinzu. Die Italoamerikanerin startete einst in den USA und Mailand eine internationale Modelkarriere und landete in den 1980er-Jahren als Sängerin des Frauentrios „The Flirts“ sogar in den Top Ten der deutschen Charts. Während Deusen bei seinen Solostücken zunächst vor allem auf seine pathetische Stimme und lebensbejahende Textinhalte vertraute, erinnerte Jo Rizzo in hohen Stöckelschuhen und glitzernden Gewand oft an längst vergangene Disco-Zeiten. Dass die 65-Jährige auf die mitunter stampfenden Playback-Rhythmen gar nicht angewiesen ist, bewiesen die Duette mit Christian Deusen. So sang sie den Bossa-Nova-Klassiker „Girl from Ipanema“ sogar in akzentfreiem Portugiesisch. Ihr Bühnenpartner wiederum überzeugte bei der nostalgischen Sinatra-Nummer „Something Stupid“ mit Entertainerqualitäten. Danach präsentierte der Sänger mit seiner aktuellen Single „Hallo Neuanfang“ auch eine Eigenkomposition, die er unter dem Eindruck der noch nicht ausgestandenen Corona-Krise schrieb.

Im Zugabenteil bediente sich das Trio dann erneut am unerschöpflichen Hit-Fundus der 80er-Jahre: Die Freude am gemeinsamen Singen des „Dirty Dancing“-Schmachtfetzens „The Time Of My Life“ dürfte sich in die heimischen Wohnzimmer des Publikums übertragen haben. So wurde die Aufzeichnung bisher über 600 Mal auf dem Youtube-Kanal der Kulturbühne Hinterhalt angeklickt. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare