Böhmische Klänge im Spätsommer

Gelungenes Open-Air-Konzert der Blasensteiner an der Tölzer Isarpromenade

Blasensteiner -Konzert an der Isar
+
Einfach und unkompliziert: Die Blasensteiner musizierten an der Tölzer Isarpromenade.

Bad Tölz – Erfrischend anderes: das Konzert der Blasensteiner Musikanten jüngst auf der Isarpromenade in Bad Tölz.

Im Rahmen der Reihe „Die Stadt mit der besonderen Note“ stellten die acht Musiker, eine der kleinen Besetzungen der Tölzer Stadtkapelle, ihre Stühle ohne großen Aufwand im Freien auf und begannen zu musizieren. Ohne die üblicherweise etwas steifwe Konzertatmosphäre zeigte die Spielfreude des Ensembles, das sich in erster Linie der böhmischen Blasmusik-Richtung verschrieben hat, an dem lauen Spätsommer-Abend bald ihre Wirkung.

An die 200 Zuhörer ließen sich da in Gruppen mit entsprechendem Hygieneabstand am Isarufer nieder und lauschten den Weisen – mal schmissig, mal gefühlvoll träumerisch. Sowohl den Blasensteinern als auch ihrem Publikum war anzumerken, dass sie das Musizieren nach der monatelangen Corona-Pause richtig genossen. Auch gab es für die vorsichtshalber extra beorderten zwei Mann Sicherheitsdienst keinerlei Anlass einzugreifen.

„Eine wirklich gute Idee mit einer sehr schönen Stimmung“, bekundete da auch Tölz Bürgermeister Ingo Mehner: „Dass das so gut funktioniert, hatten wir nicht gedacht, als wir das kurzfristig ausgemacht haben.“ Irgendwie sei das Ganze auch als Testlauf zu sehen, ob man so ein Konzert nicht auch in der Nach-Corona-Zeit in gleicher Weise veranstalten könne. An gleicher Stelle oder auch auf der anderen Isarseite, dann im neugestalteten Taubenloch.

Jedenfalls dankten die Zuhörer den acht Musikern für das schöne Konzert-Erlebnis mit reichlich Applaus und manch eine freiwillige Spende klingelte im dafür aufgestellten Instrumentenkoffer. Ewald Scheitterer

Auch interessant

Kommentare