„Mehr Kinder, mehr Bedarf“

Der Kindergartenbau an der Tölzer Jahnschule schreitet voran

Abbruch Turnhalle Jahnschule
+
Gelände der Tölzer Jahnschule: dort haben Bagger während der Ferien die alte Einfachturnhalle abgerissen.

Bad Tölz – Auf dem Süd-Gelände der Tölzer Jahnschule entsteht derzeit im Auftrag der Stadt ein neuer Kindergarten in Holzbauweise für 100 Betreuungsplätze.

In einem zweiten Schritt wird dann ab 2022 die Jahn-Grundschule selbst erweitert. „Mehr Kinder, mehr Bedarf“, berichtet Rathaus-Sprecherin Birte Otterbach über den Kindergarten-Neubau an der Tölzer Jahnstraße. Derzeit gebe es zwei Gruppen die Obhut suchen, eine davon an der Peter-Freisl-Straße, die dann umziehen werde. Aufgrund des hohen Bedarfs entschied sich der Stadtrat bereits während der Planungsphase, den Neubau auf vier Gruppen zu erweitern. Der eingeschossige Erweiterungsbau mit Satteldach wird nun an der Jahnstraße rechtwinklig an das Bestandsgebäude angeschlossen.

Momentan finden dort die Zimmerer-, Holzbau- und Dachdeckerarbeiten für den neune viergruppigen Kindergarten statt. Mit dem Ziel, „schnell das Gebäude dicht zu bekommen, damit im Winter mit dem Innenausbau begonnen werden kann“, erklärt Stadtbaumeister Florian Ernst.

Auf dem Gelände der Tölzer Jahn-Grund und Mittelschule entsteht der derzeit der neue viergruppige Kindergarten.

Das langgestreckte Kindergarten-Haupthaus (52 mal 15 Meter) wird durch einen 52 mal 25 Meter großen Kopfbau ergänzt. In dem Küche, Speise- und ein Mehrzweckraum untergebracht sind. Die Gruppenräume im Gebäude verfügen jeweils über einen eigenen Zugang zum Garten.

Wenn alles fertig ist, steht den rund 100 Kindern ein Garten mit rund 1.300 Quadratmetern Spielfläche zur Verfügung. Bei der Planung war der künftige Betreiber Kinderland Weyarn (Kreis Miesbach) von Anfang an mit einbezogen. „So haben wir ein stimmiges Konzept entwickeln können“, so Ernst weiter.

Erweiterung der Grundschule

Der Erweiterungsbau für die Schule startet voraussichtlich im September 2022. Um für das zweigeschossige Gebäude für Aula, Klassenzimmer, Turnhalle, Räumen für die Mittagsbetreuung sowie einem Proberaum für die Stadtkapelle Platz zu schaffen, musste Altbestand weichen: dafür wurde während der Sommerferien bereits die alte Einfachturnhalle abgerissen.

Der neue Kindergarten soll im November in Betrieb gehen. Nach derzeitigem Stand werden die Kosten des Kindergarten-Neubaus auf 4,4 Millionen Euro geschätzt. Davon werden rund 1,9 Millionen durch Fördermittel abgedeckt. „Der Rest ist war immer noch eine große Nummer, die wir seitens der Stadt einsetzen“, betont Bürgermeister Ingo Mehner. „Doch für die Zukunft unserer Kinder ist hier jeder Euro hervorragend angelegt.“ Daniel Wegscheider

Auch interessant

Kommentare