O‘zapft is

Tölzer Stadtwerke nimmt vierte E-Ladesäule in Betrieb – Eine Stunde Strom für 110 Kilometer

(v.l.) Bürgermeister Ingo Mehner, Markus Bartl (Anlagenbetreuung), Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Huber sowie Lars Bachmann (Berater für Energielösungen).
+
Ziehen an einem Strang: (v.l.) Bürgermeister Ingo Mehner, Markus Bartl (Anlagenbetreuung), Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Huber sowie Lars Bachmann (Berater für Energielösungen).

Bad Tölz – Mit der offiziellen Einweihung der öffentlichen E-Ladesäule im Farchet nimmt die vierte Ladestation der Stadtwerke in Bad Tölz ihren Betrieb auf.

Die Stadt komme hier dem rasant steigenden Bedarf an öffentlichen Ladepunkten nach, erklärte Bürgermeister Ingo Mehner.

Der Standort im Tölzer Stadtteil Farchet erfüllt gleich mehrere Zwecke: Nicht nur Geschäftspartnern, Kunden und Mitarbeitern der ansässigen Betriebe im Industriegebiet dürfte die Ladestation willkommen sein. Auch Touristen, die mit ihrem E-Auto unterwegs sind und den Wanderparkplatz als Ausgangspunkt wählen, können sich freuen. „Mit der maximalen Ladeleistung von 22 Kilowattstunden kann man hier in einer Stunde Strom für rund 110 Kilometer Fahrstrecke laden“, informiert Ingo Mehner über die Leistung der Ladestation.

Neben der Inbetriebnahme sind die Stadtwerke auch für die Instandhaltung und Wartung zuständig. „Da kann man auf jeden Fall von einem Standortvorteil sprechen“, äußert sich Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Huber. „Wenn eine Störung auftritt, sind wir in kürzester Zeit vor Ort und bringen alles wieder zum Laufen.“ Drei weitere Ladesäulen der Stadtwerke befinden sich am Parkhaus Bockschützstraße, am Landratsamt und auf dem öffentlichen Parkplatz an der Lenggrieser Straße. Jede Ladesäulen verfügt über zwei Ladepunkte mit einer maximalen Ladeleistung von 22 Kilowattstunden. Geladen werden kann direkt über das Handy. Mit dem Autostromvertrag der Stadtwerke kommen Kunden, nach Aussage von Stadtwerke-Geschäftsführer Huber, besonders günstig weg: „Bei einer monatlichen Grundgebühr von 2,50 Euro bezahlt man für die Kilowattstunde noch 35 Cent.“

Die wachsende Anzahl an E-Autos zeichnet sich deutlich im Straßenverkehr ab. „Wir sehen diese Entwicklung an der exponentiell steigenden Ladeleistung gespiegelt, die an unseren öffentlichen Ladestationen abgerufen wird“, erklärte Lars Bachmann, der Berater für Energielösungen bei den Stadtwerken: „Alleine in den vergangenen Monaten hat sich der Stromabsatz verdreifacht, Tendenz weiter steigend.“ Für eine solide öffentliche Ladeinfrastruktur arbeiten die Stadt Bad Tölz und die Stadtwerke Hand in Hand. „Mit den vier Ladesäulen ist noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht“, betont Mehner weiter.

Doch auch für das private Laden in Ein- und Mehrfamilienhäusern sowie das Laden im halböffentlichen Bereich, wie etwa bei Gewerbetreibenden, in der Gastronomie und Hotellerie, biete die Stadtwerke ein rundum-sorglos-Paket an, wirbt Stadtwerkechef Huber: „Von der unverbindlichen Angebotserstellung, einem Installationscheck, der Bestellung der passenden Ladestation und der Installation durch einen Elektrofachbetrieb, erhalten Kunden alles aus einer Hand.“ dwe

Auch interessant

Kommentare