Stadt, Land, Fluss

Bei der Wanderung entlang der Isar bis hinauf zum Kalvarienberg kommt jeder auf seine Kosten

Ein Panorama in Tölz
+
Zahlreiche Buchten bieten ein tolles Isarpanorama.
  • Franca Winkler
    vonFranca Winkler
    schließen

Bad Tölz – Wer in Bad Tölz einen Ausflug unternehmen möchte, kommt meist schnell auf den Kalvarienberg. In unserer Reihe „Was tun mit den Kindern“ dehnen wir die Wanderung etwas aus und laufen vom Parkhaus an der Bockschützstraße zunächst entlang der Isar, bis zum Isarkraftwerk in Farchet und danach hinauf zum Kalvarienberg, um uns mit einer tollen Aussicht zu belohnen.

Bereits zu Beginn des Ausfluges haben wir am Isarufer einen schönen Blick auf die Altstadt von Bad Tölz und können bereits das Ziel unserer etwa sechs Kilometer langen Wanderung sehen: den Gipfel des Kalvarienberges. Entlang des westlichen Ufers marschieren wir nach Norden auf der Promenade. Wie immer sollte man bei einem Ausflug mit Kindern ausreichend Zeit für das Beobachten von Tieren und Steinchen sammeln einplanen.

Die Infotafel an der Isarpromenade.

Entlang der gesamten Wegstrecke bis hin zum Isarkraftwerk gibt es viele Bänke zum Ausruhen die einen tollen Blick bieten. Ebenso lehrreich sind die Informationstafeln die entlang des Weges stehen und Auskunft über die Flora und Fauna der Seen und Teiche bieten. Eine gute Gelegenheit mit offenen Augen den Weg zu gehen und die beschriebenen Tiere auch zu finden. „Mama, ich habe einen Hai gesehen,“ behauptet der dreijährige Luca. Nun, an der Tierkenntnis müssen wir noch etwas arbeiten.

Bei Hoheneck führt der Weg leider entlang einer Bundesstraße, aber zum Glück ist diese nicht so stark befahren. Als Ausgleich gibt es die schöne Isar-Aussicht mit einer ganzen Reihe Bänke zum Verweilen und ganz im Norden ist bereits die Staumauer des Tölzer Isarkraftwerks zu sehen.

Die Isarkraftwerk Staumauer in Bad Tölz Farchet.

Nach einem Kilometer gabelt sich der Weg. Wir biegen nach rechts ab zum Kraftwerk. Hier wird nun der Ruf nach einer Brotzeit besonders laut. Mit Blick nach Süden und einem verschneitem Bergpanorama sind schnell Brote und Obst vertilgt. Gefolgt von einem „Mama, was gibt es als Nachspeise?“ Bei einer kleinen handvoll Gummibärchen steigt die Motivation für den Rest des Weges bei der achtjährige Nele genauso wie die ihres kleinen Bruders. Aber zuvor werden natürlich die Staumauer und auch die Fischtreppe genau inspiziert.

Über einen schmalen Gittersteg gelangen wir auf die gegenüberliegende Uferseite. Dort marschieren wir in südliche Richtung an Wiesen entlang auf den Kalvarienberg zu.

Der Pfad hinauf auf den Kalvarienberg.

Für Kinder besonders spannend ist der Aufstieg: Wir laufen auf schmalen und mit Schotter und Laub bedeckten Pfade oft mit einem grandiosen Blick auf die Isar, vorbei an sogenannten Nagelfluhfelsen die unter Naturschutz stehen. Am Ende der vielen Stufen erreichen wir die Heilig-Kreuz-Kirche und dazugehörende Leonhardikapelle. Vor uns liegt Bad Tölz mit einem fantastischen Bergpanorama.

Die Heilig-Kreuz-Kirche auf dem Kalvarienberg.

Über den Kreuzweg laufen wir in Richtung Innenstadt und natürlich haben sich die beiden Kinder nach der langen Wanderung verdient. Inklusive aller Pausen und Entdeckungen am Wegesrand waren wir doch fast vier Stunden unterwegs. Aber wie heißt es so schön: Der Weg ist das Ziel. Und so freuen wir uns schon auf die Führung „Märchenhaft wandern“ durch Bad Tölz, die mit spannenden Anekdoten bereichert ist und zu verwunschenen Orten führen soll. Weitere Informationen hierzu gibt es unter

In der Reihe „Was tun mit den Kindern..?“ begeben wir uns im Landkreis auf Suche nach Beschäftigungsideen für draußen und drinnen.

Lesen Sie hier weitere Beiträge zur Serie:

Keine Ausreden Hoch die Beine - Fit halten an drei Stationen beim Bewegungsparkours im Geretsrieder Stadtwald;

Hier ist eindeutig der Weg das Ziel: Der attraktive Wasserfall-Pfad lädt zum Verweilen ein;

Flößerpfad für Kinder: „Wolfi“ lädt Familien ein die Flößerei entlang der Loisach zu entdecken;

Kinder können wie Künstler malen: Ein Online-Kurs inklusive Utensilien der Tölzer Jugendförderung macht es möglich.

Auch interessant

Kommentare