Engagierte Mitzwanziger helfen

Bescherung: Stiftung Startchance beschenkt benachteiligte Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis

Dreesen und Randlkofer sammeln für StartChance.
+
Dreesen und Randlkofer sammeln für StartChance.

Geretsried – Da wird doch nicht schon das Christkind unterwegs gewesen sein? Zwei große Autos voller Geschenke standen nämlich am Freitag bei der Geretsrieder Stiftung Startchance vor der Tür – darin 128 Weihnachtsfreuden, schön verpackt in schickem Papier.

Möglich gemacht hat diese besondere Weihnachtsüberraschung eine private Spendensammlung von den beiden Mitwanzigern Paul Randlkofer und Jan Dreesen, die zeigen wollen, dass sich jeder engagieren kann. „Wir wollen dazu beitragen, dass in der Weihnachtszeit alle Kinder ein Strahlen in den Augen haben und ein Geschenk auspacken können“, sagte der 23-jährige Dreesen, der wie der 22-jährige Randlkofer südlich von München lebt.

Die Stiftung Startchance setzt sich seit 2014 für Chancengleichheit ein – und ist damit perfekter Partner für die Geschenkaktion. Die Stiftung fördert diejenigen Kinder und Jugendlichen in der Schule, deren sozialer Hintergrund einen erfolgreichen Start in Schule und Beruf nicht automatisch garantiert. Insgesamt hat die Weihnachtsaktion einen Sachwert von rund 7.000 Euro, der emotionale Wert ist noch viel höher.

Für Randlkofer und Dreesen gab es einiges zu tun: Ausgestattet mit einer Mitgliederliste musste jedes Paket eingepackt und dem richtigen Standort zugeordnet werden. Zahlreiche Helfer schlugen sich die Nächte um die Ohren, um alle Geschenke auch pünktlich ausliefern zu können. Beim Einpacken im Akkord machen sie dem Christkind nun fast schon Konkurrenz. Die Startchance übernimmt jetzt die letzte Etappe und verteilt die Geschenke an die Schulen von Geretsried sowie Starnberg, Schäftlarn und Berg-Aufkirchen. Da aufgrund der Corona-Pandemie die Lernförderung wieder rein digital stattfindet, werden die 128 Pakete zum Teil einzeln zu den Kindern und Jugendlichen gebracht. So kann das Christkind auch pünktlich kommen. red

Auch interessant

Kommentare