Mutmaßlicher Brandstifter vorläufig festgenommen

Ist der Feuerteufel nun gefasst?

+
Brand im Weiler Spöttberg bei Dietramszell: Der lodernde Holzstapel liegt nahe eines Lagerschuppens und konnte rechtzeitig gelöscht werden. Nun wurde ein Verdächtiger festgenommen, denn die Polizei geht inzwischen von Brandstiftung aus.

Landkreis/München – Am Mittwoch erst wurde unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft München II bei der Kriminalpolizei Weilheim eine Ermittlungsgruppe „Isar“ ins Leben gerufen, nachdem es zu vier Bränden innerhalb zweier Tage gekommen war (wir berichteten). Und schon tags darauf konnte die Polizei eine Festnahme vermelden. Ein 47-Jähriger aus dem Landkreis München wurde vorläufig festgenommen.

Der reihe nach: Nach einem Großbrand in Reichersbeuern war es in der Nacht von Montag auf Dienstag noch im Weiler Spöttberg bei Dietramszell zu einem Brand gekommen. Wie sich herausstellte, beobachtete ein Nachbar während eines Gewitters im nahen Wald ein Feuer. Ein dort befindlicher Langholzstapel (sechs Meter hoch und zehn Meter breit) geriet in Vollbrand. 

Der Stapel befand sich in unmittelbarer Nähe eines Lagerschuppens, der leicht in Mitleidenschaft gezogen wurde. Ein Eingreifen der Feuerwehren aus Hechenberg, Dietramszell, Geretsried, Ellbach und Bad Tölz verhinderte größeren Schaden an einem Maschinenunterstand, auf den das Feuer bereits übergegriffen war. „Sofort wurde ein umfassender Löschangriff über mehrere Rohre vorgetragen“, berichtete Kreisbrandmeister Stefan Kießkalt. nach dem Einsatz, „Dadurch konnte eine größere Zerstörung des Maschinenunterstandes verhindert werden.“ Insgesamt waren 67 Einsatzkräfte der Feuerwehren, vier Einsatzkräfte der Polizei sowie sieben Rettungsdienstkräfte vor Ort. Tatsächlich Feuer gefangen hatte ein Holzhaufen, der für die Verarbeitung zu Hackschnitzel vorbereitet worden war. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 5.000 Euro. Die Brandursache wird derzeit geprüft. Ein Blitzeinschlag ist nicht auszuschließen, allerdings auch nicht Brandstiftung.

Denn mittlerweile zogen die Ermittler eben einen Zusammenhang mit Bränden in Reichersbeuern sowie Wolfratshausen in Betracht. Dort wurde am Mittwoch, gegen 4.50 Uhr ein Brand an einem Wohn-/Geschäftshaus an der Geltinger Straße in Wolfratshausen bemerkt. So bracht dort im Bereich zweier Mülltonnen ein Feuer aus, welches auf das Gebäude übergriff. Es entstand Sachschaden im niedrigen sechsstelligen Bereich. Kurz darauf, gegen 6.30 Uhr, gerieten eine Sitzbank und ein Batteriecontainer auf einem Betriebsgelände am Gewerbering in Egling in Brand. Der Grundstückseigentümer bemerkte das Feuer und konnte dieses selbst rasch ablöschen.

47-jähriger aus München als Tatverdächtiger festgenommen

Am Donnerstagnachmittag teilte die Polizei nun mit, dass ein 47-Jähriger aus dem Landkreis München festgenommen wurde. Er steht im Verdacht, die Brände gelegt zu haben. Er ist bereits wegen anderer Delikte in Erscheinung getreten. Und er rückte nach einem weiteren, fünften Brand (allerdings im Landkreis München) in den Fokus der Ermittler: Am Mittwochabend, kurz vor Mitternacht, bemerkten Anwohner an einer Waldhütte in Oberhaching, Gemeindeteil Oberbiberg (Landkreis München) einen Feuerschein. Die sofort alarmierten Einsatz- und Rettungskräfte fanden eine lichterloh brennende Hütte mit angebauter Feldscheune vor. Der Schaden dürfte alleine dort im hohen fünfstelligen Bereich liegen. dwe/tka

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Miesbach: Scharfe Kritik an neuem Lockdown
Coronavirus im Landkreis Miesbach: Scharfe Kritik an neuem Lockdown
Pflegeausbildung am Klinikum Penzberg gestartet
Pflegeausbildung am Klinikum Penzberg gestartet
Das sollten Sie auf keinen Fall tun, wenn Ihr Privatparkplatz besetzt wurde
Das sollten Sie auf keinen Fall tun, wenn Ihr Privatparkplatz besetzt wurde

Kommentare