Trotz Corona keine Preiserhöhung

Saisonstart: Vertreter der Alpen-Plus-Skigebiete blicken zuversichtlich auf die Wintersaison

Skifahren Dahoam
+
Skifahren Dahoam: (v.l.) Harald Gemeiner (Alpenregion Tegernsee-Schliersee), Egid Stadler (Bergbahnen Sudelfeld), Peter Lorenz (Alpenbahnen Spitzingsee) und Antonia Asenstorfer (Alpen Plus) beim Pressegespräch im Familienhotel „Das Bayrischzell“.

Landkreis – Skifahren in Zeiten von Corona: Beim diesjährige Jahresgespräch der Alpen-Plus-Skiregionen Brauneck, Wallberg, Spitzingsee und Sudelfeld sprachen die Verantwortlichen über Maßnahmen für einen sicheren Ski- und Hüttenbetrieb.

„Aus aktueller Sicht steht dem Skibetrieb im Winter 2020/21 nichts im Wege“, verkündete Peter Lorenz, Sprecher der Alpen Plus Skigebiete beim Pressetermin, das heuer im neu eröffneten Pletzer-Ressort in Bayrischzell (Kreis Miesbach) stattfand. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist die Sehnsucht zur freien Natur die beste Möglichkeit, um Kraft und Energie zu tanken“, so Lorenz weiter. Die Alpen Plus Partner Brauneck, Spitzingsee, Sudelfeld und Wallberg seien gut vorbereitet. Die Hygienekonzepte für den Winter basieren im Wesentlichen auf den im Sommerbetrieb erprobten Maßnahmen, wie der Mund-Nasenschutz-Pflicht, Abstands- und allgemeine Hygieneregeln.

„An den Kassen wird es besonders eng“, sagte der Vorstand der Alpenregion Tegernsee-Schliersee Harald Gmeiner. Deshalb werde an den Kassen die bargeldlose Bezahlung bevorzugt. Gmeiner empfiehlt die online Ticketbestellung von Zuhause aus oder mit Hilfe des Smartphones bei der Hinfahrt ins Skigebiet. Per QR-Code kann der Skipass dann am Ticketautomaten ausgedruckt werden. Die neuen Ausgabeautomaten stehen an den Talstationen der Brauneckbahn sowie am Parkplatz der Stümpflingbahn und am Sudelfeld im Kassenbereich der Waldkopfbahn.Über das Smartphone ist zudem das Parken am Spitzingsee und Sudelfeld an vielen Stellen möglich und zwar per Parkster App.

Des Weiteren bleiben heuer die Skikartenpreise stabil. Und Käufer einer Saisonkarte bekommen ein Rückzahlungsversprechen. „Es wird keine Preiserhöhung geben“, sagte Egid Stadler, Geschäftsführer der Bergbahnen Sudelfeld. Sollte der Skibetrieb in allen Alpen Plus Gebieten während der Saison aufgrund einer pandemiebedingten Schließung unterbrochen oder dauerhaft beendet werden, erhält der Saisonskipass-Inhaber für jeden vollen ausgefallenen Kalendermonat 25 Prozent des Kaufpreises zurück. Der Vorverkauf läuft bereits.

„An den seit Jahren bestehenden erfolgreichen Partnerschaft mit der BRB Regiobahn halten wir fest“, berichtete Alpen Plus Pressesprecherin Antonia Asenstorfer. So wird es auch in dieser Saison Rabatte für Skipassinhaber und Kombi-Tickets von der BRB von München in die Skigebiete geben. Neu ist der „Skibus München“, von Autobus Oberbayern, der zweimal in der Woche Skifahrer bequem von München zum Sudelfeld bringen wird.

Die Hütten in den Skigebieten sind durch den Sommerbetrieb mit den Auflagen der Behörden vertraut und die Abläufe eingespielt. Zusätzlich werden Außenbereiche geschaffen, um die Enge zu entzerren. „Wir dürfen trotzdem nicht den Hüttencharakter und die Gemütlichkeit verlieren“, sagte Marianne Obermüller. Die Wirtin der beliebten Stie-Alm im Brauneck Gebiet weiß, dass die Gastronomen in den Alpen-PlusGebieten alle mit Herzblut und viel Engagement ihre Hütten betreiben. So blickt auch sie sehr zuversichtlich auf den kommenden Winter. „Alles ist machbar und umsetzbar“, betonte sie. Judith Weber

Auch interessant

Kommentare