Erfrischender Stilmix

Yvetta Martos, Florian Sagner und Peter Wegele überzeugen beim „Isarsommer“

Geltinger Hinterhalt Livestream Konzert
+
Spielten erstmals gemeinsam vor Publikum: (v. l.) Peter Wegele, Yvetta Martos und Florian Sagner.

Geretsried – Chansons aus den „Goldenen Zwanzigern“, Lieder aus Musicals und Instrumentalversionen von Jazz-Songs präsentiert beim „Isarsommer“.

Opernsängerin Yvetta Martos trat im Rahmen der Isarsommer-Konzertreihe erstmals gemeinsam mit dem Pianisten Peter Wegele und dem Trompeter Florian Sagner auf. Das Trio unterrichtet an der Geretsrieder Musikschule in unterschiedlichen Fächern. Während die gebürtige Ungarin Yvetta Martos für die Stimmbildung von Jugendlichen und Erwachsenen zuständig ist, geben Peter Wegele Klavier- und Florian Sagner Trompetenunterricht.

„Wir haben vor dem Auftritt nur wenige Male gemeinsam geprobt“, gestand Sagner unserer Zeitung. Und in der Tat gab es zumindest in der ersten Konzerthälfte noch vereinzelte Abstimmungsprobleme. So war die Stimme von Martos, die am Conservatorio Niccolò Paganini in Genua ihr Masterdiplom erwarb und in Musicals und Opern mitwirkte, in einigen Momenten fast zu laut. Das virtuose Spiel von Wegele und Sagner kamen deshalb am besten in Instrumentalstücken wie beispielsweise in dem Sonny-Rollins-Jazz-Klassiker „St. Thomas“ zur Geltung.

Viel Applaus gab’s danach für die schwungvolle Interpretation der Comedian-Harmonists-Lieder „Veronika, der Lenz ist da“ und „Mein kleiner grüner Kaktus“. In einer kurzen Konzertpause wechselte Martos dann nicht nur ihr Abendkleid. Ganz in Rot widmete sie sich nun vor allem Musicals und gab zwischendurch die Swing-Einlage „The Lady Is A Tramp“ zum Besten.

Höhepunkt des Abends war dann zweifellos das in italienischer Sprache vorgetragene „Con te partirò“, das vielen Zuhörern sogar noch besser gefiel als die englische „Time To Say Goodbye“-Version von Andrea Bocelli und Sarah Brightman. Mit der zweiten Zugabe „Lullaby Of Birdland“ verabschiedete sich das ungewöhnliche Trio vom begeisterten Publikum. „Das war mein erstes Experiment mit dem Jazz“, verriet Martos nach dem Konzert. ph

Auch interessant

Kommentare