Verkehrsunfall mit drei Lkws und einem Pkw – 200.000 Euro Schaden

Chaos auf der Tölzer Flinthöhe: Lkw übersieht rote Ampel und verursacht großen Schaden

Nach der Karambolage: Der unfallverursachende Lkw strandet nach den Zusammenstoßen in einem Zaun
+
Nach der Karambolage: Der unfallverursachende Lkw strandet nach den Zusammenstoßen in einem Zaun.
  • Daniel Wegscheider
    vonDaniel Wegscheider
    schließen

Bad Tölz – Am Dienstagmorgen ist es zu einer chaotischen Verkehrssituation auf der Tölzer Flinthöhe gekommen: Zwei Lkws krachen ineinander, einer davon wird auf einen dritten geschubst.

Viele Tölzer schlafen noch, es ist 6.20 Uhr: Zu der Zeit fuhr ein 57-jähriger Österreicher mit seinem Lkw am Dienstag die B472 aus Richtung Waakirchen kommend an die Kreuzung Flinthöhe. Doch dort missachtete der Fahrer dann das Rotlichtsignal – was eine fatale Kettenreaktion auslösen wird.

Laut Polizei fuhr der Österreicher nahezu ungebremst weiter. Auf der Kreuzung prallte er dann auf einen aus dem Kasernenareal nach links abbiegenden Lkw eines 57-jährigen Gmunders. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der abbiegende Lkw vom Kurs abgebracht und rutschte in einen weiteren an der Ampel wartenden Lkw. Dieser wurde von einem 37-jährigen Dietramszeller gelenkt, der auf der Linksabbiegerspur der B 472 nach Sachsenkam stand.

Der Abschleppdienst Schwan sichert den Auflieger des verunglückten Lkws.

Doch damit nicht genug: Der Unfallverursacher verlor die Kontrolle über seinen Lkw, fuhr rechts über die Verkehrsinsel und kollidierte mit der dortigen Lichtzeichenanlage. Diese stürzte anschließend auf die Linksabbiegerspur der B 472 und dort auf einen wartenden Pkw eines 23-jährigen Mannes aus Reichersbeurern. Der Lkw kam erst zum Stehen, als er vom Holzzaun der Lettenholz-Siedlung gebremst wurde, dort kippte der Lastkraftwagen dann auf zwei Bäume am Straßenrand.

Die Unfallstelle war bis 10.30 Uhr vollständig gesperrt, die Umleitung kontrollierten die Straßenmeisterei und Feuerwehr Bad Tölz, die auch ausgelaufenes Kühlwasser binden musste. „Alle drei beteiligten Lkws waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden“, berichtet Polizeihauptkommissar Lars Werner. „Die Fahrer der drei Sattelzüge wurden bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht verletzt und wurden ambulant behandelt.“ Den entstandenen Gesamtschaden schätzt die Polizei auf über 200.000 Euro. Daniel Wegscheider

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare