„Liefermengen steigern sich“

Corona-Notbremse: Impfzentrumsleiter Maximilian Pfandl über den aktuellen Stand

Das Schild zum Tölzer Impfzentrum
+
Das Impfzentrum Bad Tölz ist an der Asklepios Stadtklinik angedockt.
  • Daniel Wegscheider
    vonDaniel Wegscheider
    schließen

Landkreis – Seit Donnerstag greift im Tölzer Landkreis die verpflichtende Corona-Notbremse, die bei einem Drei-Tage-Inzidenzwert von über 100 gezogen wird. Abseits davon wird in der Region fleißig der Impfstoff gegen das Virus gespritzt.

Im Gespräch berichtet der Leiter der hiesigen Impfzentren, Maximilian Pfandl (26), wie es läuft, und was es dabei zu beachten gilt.

Herr Pfandl, seit Anfang April wird in den beiden Impfzentren im Landkreis in Bad Tölz und Wolfratshausen geimpft. Wie viele Spritzen wurden seitdem an den beiden Standorten jeweils gesetzt?

„Mit Stand 12. April wurden insgesamt 28.450 Nadelstiche gesetzt. Diese teilen sich auf in etwa 20.250 Erstimpfungen und rund 8.200 Zweitimpfungen. Verimpft wurde zu 66 Prozent Biontech, zu 26,5 Prozent Astrazeneca und zu 7,5 Prozent der Impfstoff von Moderna.“

Anfangs haperte es ja an der Nachlieferung für neuen Impfstoff. Wie sieht es denn jetzt mit dem Nachschub aus? Wird es jetzt endlich zur erhofften Impfwelle kommen?

Maximilian Pfandl ist der Leiter Landkreis-Impfzentren.

„Ja, das ist richtig. Anfangs haperte es wirklich an der Nachlieferung. Aber die Liefermengen steigern sich nun kontinuierlich.“

Als Erstes wurden Personen über 80 Jahre geimpft und später sollten die jeweiligen Altersgruppen je nach Priorisierung folgen. Wo befinden wir uns da derzeit?

„Wir impfen aktuell in der Prio-Zwei. Nachzügler der Prio-Eins werden natürlich auch noch geimpft. Wir gehen davon aus, dass wir die Impfwilligen der Prio-Eins größtenteils erreicht und geimpft haben.“

Noch mal zu den Älteren: die Anmeldung zur Impfung erfolgt über ein Online-Formular des Impfzentrums Bayern. Ist damit die ältere Generation gut klar gekommen oder gab es damit eher Probleme?

„Es gab ziemlich viele Probleme, die aber durch unser Callcenter abgefangen werden konnte.“

Abschließend: Wenn jemand seine Einladung zum Impfen per E-Mail oder SMS bekommen hat. Was muss besonderes vor und während des Impftermins beachtet werden?

„Zum Impftermin selbst bringt man seinen Personalausweis, den Impfpass und weitere wichtige Dokumente mit, etwa eine Medikamentenliste oder den Diabetikerausweis. Auch, falls vorhanden, eine Bestätigung für eine erhöhte Priorisierung. Der Patient sollte sich gesund fühlen. Sonst ist nichts Besonderes zu beachten.“

Die neuen Regelungen

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen drei Tage in Folge über 100. Laut RKI lag der Wert vergangenen Samstag bei 106,3, am Sonntag bei 111,1 und pendelte sich dort bis Dienstag (111,8.) ein. Somit musste das Landratsamt reagieren und hat am selben Tag noch ein Amtsblatt mit den Regelungen veröffentlicht, die nun seit Donnerstag, 15. April, in Kraft getreten sind. Diese betreffen indes verschärfte Kontaktbeschränkungen. So darf sich nun ein Hausstand nur mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Stark eingeschränkt ist auch der Sport. Erlaubt ist nur kontaktfreies Trainieren im Freien. Die Ausübung von Mannschaftssport ist untersagt. Die Öffnung von Ladengeschäften ist nur für einzelne Kunden mit negativen Corona-Test (24 Stunden) nach vorheriger Terminbuchung zulässig. Museen, Galerien müssen schließen. Zudem greift die tägliche Ausgangsbeschränkung von 22 bis 5 Uhr.

Alles zu Corona im Tölzer Landkreis können Sie auch hier im Corona-Ticker des GelbenBlatts nachlesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare