Baubeginn neuer Kindergarten

„Erster Spatenstich“ für das Dietramszeller 2,9 Millionen Bauprojekt

Spatenstich neuer Kindergarten Dietramszell
+
Angetreten zum „ersten Spatenstich“: (v.li.) Kai Hesse (Polier Fa. Krämmel), Andreas Kern (Bauleiter Fa. Krämmel), Hans Gillhuber (Erdbau), Bürgermeister Josef Hauser, Hildegard Burkhardt, Marion Haberl (beide Kinderpflegerinnen), Friederike Melf (Kindergarten-Leiterin), Lorenz Weidinger (Haustechnik), Hans Thalhammer (Ingenieurbüro Illner) und Planer Robert Illner.

Dietramszell – Ein richtiges Aha-Erlebnis hatte Planer Robert Illner vom gleichnamigen Architektur-Büro in Endlhausen, als er sich auf den offiziellen „ersten Spatenstich“ zum neuen Kindergarten im Dietramszeller Ortsteil Linden vorbereitete. Beim Kramen in alten Unterlagen fiel ihm ein Bild in die Hände, das den kleinen Robert vor rund 40 Jahren als Lindener Kindergartenkind zeigte.

Insgesamt zeigte sich Dietramszells Bürgermeister Josef Hauser im Rahmen der kleinen Feierstunde am vergangenen Donnerstag in der neu ausgehobenen Baugrube erfreut, dass bei der Vergabe des 2,9 Millionen Euro schweren Projekts, in erster Linie Firmen aus der Region zum Zug gekommen sind: Neben Illner ist für den Rohbau die Wolfratshauser Firma Krämmel zuständig, deren Inhaber Reinhold Krämmel in Peretshofen wohnt. Lorenz Weidinger, zuständig für die Planung der Haustechnik, hat sein Büro in Geretsried und den Bodenaushub erledigt die Baiernrainer Firma Johann Gillhuber.

Die gute Zusammenarbeit der regionalen Fachfirmen hat sich bereits jetzt für die Gemeinde ausgezahlt, erklärte Illner: „Nachdem wir bereits 16 der insgesamt 24 Gewerke ausgeschrieben und vergeben haben, liegen wir sogar knapp sieben Prozent unter der ursprünglichen Kostenschätzung.“ Insgesamt erwartet die Gemeinde Dietramszell dazu eine staatliche Förderung in Höhe von 1,4 Millionen Euro.

1976 war der Kindergarten in Linden erbaut, im Jahr 2010 dann energetisch saniert worden. Bislang ist dort eine Gruppe untergebracht, im daneben liegenden „alten Schulhaus“ eine zweite und seit September 2019 ist während der Bauzeit die dritte Gruppe ins Sportheim des TSV Dietramszell bei der Leonhardikirche ausgelagert worden. Im neuen „Anbau“ sollen nach der anvisierten Fertigstellung Ende 2021 die drei Gruppen á 25 Kinder unterkommen, samt Mehrzweckraum, Speisesaal und weiterer Sozialräume. Im Verbindungsbau sollen Büroräume für die Kindergarten-Leitung Platz finden. Der „Altbau“ soll dann eine Kinderkrippe aufnehmen.

Zudem blickte Hauser dann noch etwas in die Zukunft gemeindlicher Groß-Bauprojekte. So soll etwa der neue Kindergarten in Ascholding bereits im Frühjahr 2021 bezugsfertig sein. In Linden soll nach der Fertigstellung des „neuen“ Kindergartens, der Umbau des alten Schulhauses in Angriff genommen werden. Dort ist der Einbau von vier Wohnungen, vornehmlich für das Kindergarten-Personal, vorgesehen. Ein Vorteil für die Gemeinde, die hier zunehmend unter den Abwerbeversuchen anderer finanziell besser gestellter umliegender Kommunen leide. „Gut für uns, wenn wir dann arbeitsplatznahe Wohnungen zu normalen Mietpreisen zur Verfügung stellen können“, so der Zeller Rathauschef.

Des Weiteren ist laut Illner in Linden zwischen dem Kindergarten und dem alten Schulhaus später noch der Bau eines Vereinsheims für die örtliche Schützengesellschaft geplant, deren Schießstand bislang ebenfalls im alten Schulhaus untergebracht ist. Letzterer könnte im Keller Raum finden, während im Erdgeschoß Vereinsräume angedacht sind. Letztlich könnten dort auch die „Dietramszeller Zwergerl“ unterkommen, eine weitere private Kindergartengruppe. Ewald Scheitterer

Auch interessant

Kommentare