Fünf Türchen noch

Digitaler Adventskalender für Bad Tölz in den letzten Zügen

Hinter den Kulissen: Die Silhouette von einem markanten Tölzer Gebäude stellt jeweils ein Türchen dar. Mit vier Projektoren wird dieses beleuchtet und öffnet sich dann im Video.
+
Hinter den Kulissen: Die Silhouette von einem markanten Tölzer Gebäude stellt jeweils ein Türchen dar. Mit vier Projektoren wird dieses beleuchtet und öffnet sich dann im Video.

Bad Tölz – Auf der Website der Stadt Bad Tölz wird seit dem 1. Dezember täglich ein neues Video veröffentlicht: Das Projekt „Der verrückteste Adventskalender der Welt“, initiiert von dem Kunstpädagogen Axel Berger, läuft noch bis Heiligabend.

„Bisher gab es noch keinen Verzug“, erklärt Axel Berger gegenüber der Rundschau. Jedes Türchen konnte demnach spätestens um 18 Uhr geöffnet werden. „Und wir sind mit drei Leuten schon zwölf Stunden an einem Video dran. Da wird auch mal die Nacht durchgemacht“, so Berger. Axel Berger und Flo rian Beyer, sein technischer Berater mit dem er eng zusammenarbeitet, hätten das Gefühl gehabt, dass sie was tun müssen. So entwickelte sich das anfangs als non-profit gedachte Konzept von Berger sehr schnell und kurzfristig.

Mit im Boot bei dieser Premiere sitzen Kulturschaffende und die, die das Kulturleben ankurbeln. Jeder Tag wird einem anderen Künstler aus der Region gewidmet. Berger traf eine individuelle Auswahl und bietet ihnen ein Sprachrohr. Vereine, Musiker oder Maler: Alle werden mit einem Video gewürdigt. „Für Kunst und Kultur gibt es keine Lobby. Aber auch die kulturelle Stimme hat Relevanz. Auf dieser Plattform haben Künstler die Möglichkeit zu zeigen: Mich gibts noch und wir sind viele“. Im Idealfall haben die Kulturschaffenden auch einen Bezug zu dem Gebäude, das ihnen zugewiesen wurde, erklärt Berger. Mit überregionaler Größe dabei sind zum Beispiel die Bananafishbones. Aber auch dem örtlichen Marionettentheather, den Tölzer Goaßlschnalzern oder dem Tölzer Kulturverein „Lust“ wird eine Bühne geboten.

Querschnitt von Allem

„Das ist ein Querschnitt von allem. So unterschiedlich wie wir eben sind“. Der erneute Lockdown macht das Produzieren der Videobeiträge jedoch kaum einfacher. „Ein paar Fenster mussten getauscht werden, da Künstler nicht mehr mitmachen konnten“.

Unterstützung erhält Berger unter anderem von den Tölzer Stadtwerken und der Stadt Bad Tölz sowie vom Tölzer Rotary-Club und dem Blomberg. Die Videos werden täglich auf den verschiedenen Kanälen Facebook, Instagram (#isarstreetart) und der offiziellen Tourismus-Tölz Webseite www.bad-toelz.de veröffentlicht. Viktoria Gray

Auch interessant

Kommentare