Kulturelles Aushängeschild

„Eghalanda Gmoi z’Geretsried“ blickt auf gelungene Aktionen zurück

+
Die Vorstandsmitglieder gratulierten den geehrten Mitgliedern (v. l.).: Stellvertretender Vüarstäiha Bernd Steinbeis, Herbert Mieseler, Bärbel Hahn, Vüarstäiha Helmut Hahn, Gabriele und Dorothea Klier sowie Schriftführerin Sonja Pritschet.

Geretsried – 1951 gründete sich die Eghalanda Gmoi z’Geretsried und bewahrt seit dieser Zeit das kulturelle Erbe der Heimatvertriebenen. Bei der Jahreshauptversammlung im kleinen Saal der Ratsstuben wurde deutlich, dass der Verein auch heute noch sehr aktiv ist.

Ob Maifeier, die Teilnahme am Brunnenfest in Marktredwitz oder ein Auftritt auf der Oiden Wiesn in München – die Eghalanda Gmoi z’Geretsried war auch im 68. Jahr ihres Bestehens eines der wichtigsten kulturellen Aushängeschilder der Stadt. Zur Jahreshauptversammlung kamen immerhin 49 der derzeit 254 Mitglieder in die Ratsstuben.

Die Berichte des Vüarstäihas Helmut Hahn und seines Stellvertreters Roland Hammerschmied belegten, dass die Geretsried Gmoi nicht nur die mitgliederstärkste sondern auch die aktivste in Deutschland ist. In Erinnerung blieb Hahn vor allem der Kunsthandwerkermarkt beim Kulturherbst im Oktober. Wie berichtet bauten dort neben der Griechischen Gemeinde und den Deutschen aus Ungarn auch die Eghalanda Gmoi einen kulinarischen Stand auf. „Das war ein anstrengendes, aber auch tolles Ereignis: Wir haben 1.600 Portionen Essen in zehn Tagen herausgegeben“, berichtete Hahn.

Überregionale Anerkennung für seine Leistungen bekam Roland Hammerschmied, der im September die bronzene Bezirksmedaille des Bezirks Oberbayern und im Dezember die Isar-Loisach-Medaille erhielt (w. Und damit nicht genug: Sein Sohn Marius Hammerschmied übernahm vor kurzem die Leitung des Landesjugendverbands der Egerländer. Er gehört auch der siebenköpfigen Schülergruppe an. Zudem gibt es eine Kindergruppe der Gmoi mit ebenfalls sieben Mädchen und Bube.

An der Tanzgruppe der Erwachsenen beteiligen sich derzeit 15 Frauen und fünf Männer. Ihre Tänze werden am 1. Mai im Rathausinnenhof zu sehen sein. Am 7. Juli gibt es dann am Münchner Odeonsplatz im Rahmen des deutsch-griechischen Kulturtags einen Beitrag der Geretsrieder Gmoi zu hören. Krönender Abschluss des Jahres soll die Veranstaltung „Weihnacht in Tracht“ am 30. November in den Ratstuben werden. „Das wird eine etwas andere Weihnachtsfeier“, verspricht Hahn. Ergänzend kommen das ganze Jahr über verschiedene Auftritte der Geretsrieder Bunkerblasmusik und des Chors hinzu.

Bevor die Eghalanda Gmoi ihre Jahreshauptversammlung mit einer Diashow beendete, durften sich einige langjährige Mitglieder noch über Ehrungen freuen. Urkunden erhielten in diesem Zusammenhang Vera Schäfer (50 Jahre in der Gmoi) sowie Gabriele und Jürgen Eltner, Klaus Forster, Bärbel Hahn, Dorothea und Gabriele Klier (jeweils 25 Jahre). Nachträglich geehrt wurde der ehemalige SPD-Stadtrat Herbert Mieseler, der im vorigen Jahr seine Urkunde zur 25-jährigen Mitgliedschaft nicht entgegennehmen konnte.

Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare