1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Bad Tölz - Wolfratshausen

Einsatzreiches Wochenende für die Lenggrieser Bergwacht: Mann schneidet sich mit Motorsäge in Fuß

Erstellt:

Von: Viktoria Gray

Kommentare

Eine Person wird von der Bergwacht in einen Hubschrauber raufgezogen.
Ein 85-Jähriger wurde mittels Winde zum Hubschrauber aufgezogen. © Bergwacht Lenggries

Lenggries - Vergangenes Wochenende (16. und 17. Juli) blieb es für die Bergwachtler aus Lenggries nicht bei einem Einsatz. Unter anderem waren sie gefragt, weil sich ein Mann bei Waldarbeiten mit einer Motorsäge verletzt hatte.

Es war am Samstagvormittag, als die Meldung einer schweren Verletzung am Jaudenparkplatz bei der Bergwacht einging. „Ein Mann hatte sich bei Waldarbeiten trotz Sicherheitsschuhe mit einer Motorsäge in den linken Fuß geschnitten“, berichtet Bergwacht-Sprecherin Lina Feile.

Nach medizinischer Versorgung durch die Einsatzkräfte wurde der Verletzte dann laut Feile mit dem Hubschrauber ins Unfallklinikum nach Murnau geflogen.

Schwierigkeiten beim Start

Auch am Samstag, hatte gegen Abend ein Gleitschirmflieger Schwierigkeiten beim Start und stürzte wenige Meter unterhalb des Nordstarts am Brauneck in einen Baum. „Da sich der Pilot selbst aus seinem Geschirr befreien konnte und unverletzt absteigen konnte, machten sich die Bergwacht Lenggries gemeinsam mit den am Latschenkopf stationierten Bergwachten München und Wolfratshausen daran den Schirm aus dem Baum bergen.“

Reihe geht am Sonntag weiter

Am Sonntag wurde die Bergwacht dann schon früh alarmiert. Ein 85-Jähriger war beim Aufstieg zur Probstalm gestürzt und hatte sich dabei Prell- und Schürfwunden zugezogen. „Dies machte ihm den Abstieg ins Längental nicht mehr möglich.“ Da der Patient aber Dialysepflichtig war, „musste schnell gehandelt werden“.

Nach Versorgung durch ein medizinisches Team wurde der 85-Jährige mittels Winde zum Hubschrauber aufgezogen. Anschließend wurde er ins Kreiskrankenhaus nach Bad Tölz gebracht.

Österreicherin stürzt

Der zweite Einsatz am Sonntag erreichte die ehrenamtlichen Rettungskräfte mittags. „Eine Frau aus Österreich war gestürzt und hatte sich eine Unterschenkelfraktur zugezogen.“ Die Alarmierung sei über die Rettungsleitstelle in Innsbruck erfolgt. Ein Rettungshubschrauber flog die Frau schließlich nach Hall ins Krankenhaus.

Auch interessant

Kommentare