Unbequeme Wahrheiten

Erinnerungsort Badehaus zeigt Gegenstände ertrunkener Flüchtlinge

+
Ergreifende Fotos sind derzeit im Gartengeschoss des Badehauses zu sehen.

Waldram – Noch bis zum 29. März sind in der mittlerweile vierten Sonderausstellung des Badehauses am Kolpingplatz Bilder des italienischen Fotografen Mattia Balsamini zu sehen. Unter dem Motto „Von ganz unten – Die letzten Dinge“ werden Gegenstände von Flüchtlingen gezeigt, die auf ihrem Weg über das Mittelmeer ertrunken sind.

„Wir präsentieren erstmals ein aktuelles Thema, das aber inhaltlich gut zu unserem Erinnerungsort passt“, erklärte Badehaus-Vorsitzende Sybille Krafft. Rund 70 Besucher erlebten eine berührende Vernissage, in der per Skype online zugeschaltete Fotograf Auskunft über seine Arbeit gab und die Tölzer Flüchtlingsbetreuerin Elisabeth Voigt einen jungen Asylbewerber aus Sierra Leone befragte.

Die berührenden Hinterlassenschaften, die vom Leben der Opfer erzählen, wurden im Wrack eines 2015 gesunkenen Bootes gefunden und von Mattia Balsamini für die Forensik in Mailand fotografiert. Balsamini wurde 1987 in Pordenone, Italien, geboren. Ab 2008 lebte er mehrere Jahre in Los Angeles. Dort war der 32-Jährige im Bereich Modefotografie und Film tätig. Derzeit ist er Dozent an der Architekturhochschule von Venedig und arbeitet für verschiedene Fotoagenturen. Die Fotoreportage „Von ganz unten“ wurde am 17. Mai 2019 im Magazin der Süddeutschen Zeitung mit Texten von Margherita Bettoni und Lara Fritzsche veröffentlicht. Der Erinnerungsort Badehaus hat daraus eine Ausstellung konzipiert.

„Die Bilder sind schwer zu ertragen: Hier geht es um unbequeme Wahrheiten“, erklärte Krafft. Von politischen Forderungen nahm sie Abstand. „Wir haben keine Lösung parat. Aber das Mindeste, was wir tun können, ist, an das Schicksal der Flüchtlinge zu erinnern“, betonte sie. Was die Afrikaner auf ihrer Flucht erleiden, erzählte der Überlebende Allan, der momentan in Bad Tölz wohnt, aber noch um eine langfristige Bleibeerlaubnis bangen muss.

„Ich war 18 Stunden auf einem Schifft eingepfercht. Wir bekamen nichts zu essen und nichts zu trinken“, erinnerte er sich. Nach einer Odyssee kam Allan über Sizilien, Mailand und die Schweiz schließlich nach Deutschland und ist nun als Helfer in einer Penzberger Altenpflegeeinrichtung tätig.

Nach seinen erschütternden Schilderungen betrachteten die Besucher der Vernissage die Fotografien, die unter anderem verblichene Bilder, Säckchen mit Heimaterde oder zerschlissene Ausweise zeigt. Ein vom Wolfratshauser Asylhelferkreis und Flüchtlingen zubereitetes Buffet sorgte dann für einen versöhnlichen Abschluss eines ergreifenden Abends.Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesen

Bauausschuss befasst sich mit Nutzungsänderung für Villa Mignon
Bauausschuss befasst sich mit Nutzungsänderung für Villa Mignon
Bauausschuss vergibt Arbeiten an der Karl-Lederer-Grundschule
Bauausschuss vergibt Arbeiten an der Karl-Lederer-Grundschule
41-Jährige stürzt betrunken vom E-Bike und muss 9.900 Euro zahlen
41-Jährige stürzt betrunken vom E-Bike und muss 9.900 Euro zahlen
Polizei sucht Zeugen: Täter bricht Schlösser am Skilift auf und klaut Benzinkanister
Polizei sucht Zeugen: Täter bricht Schlösser am Skilift auf und klaut Benzinkanister

Kommentare