1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Bad Tölz - Wolfratshausen

Erste Gewässerweihe der Griechischen Gemeinde im neuen Hallenbad Geretsried

Erstellt:

Kommentare

Gewässerweihe im Hallenbad in Geretsried
Ökumenische Feier in Geretsried: Archimandrit Georgios Siomos vollzog die Gewässerweihe im Hallenbad. © Peter Herrmann

Geretsried – Gemeinsam mit der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland lud die Griechische Gemeinde von Geretsried zur Gewässerweihe ein. Schauplatz der Zeremonie war erstmals das interkommunale Hallenbad.

Neben Archimandrit Georgios Siomos lasen auch Katholiken wie Bürgermeister Michael Müller und Bernhard Sappl von der Stadtkirche religiöse Texte vor. „Es ist ein schönes Zeichen der Ökumene, dass verschiedene Glaubensrichtungen gemeinsam feiern können“, betonte Müller.

Er verwies auf die Bedeutung des Elements Wasser, das als Symbol des Lebens gilt. Zudem zeigte sich der Rathauschef erfreut, dass das neue Hallenbad neben schulischen und sportlichen Veranstaltungen auch für sakrale Feiern genutzt werden kann.

Nach der Andacht mit Hymnen, Psalmen und Lesungen warf Georgios Siomos das Kreuz zweimal in das Becken. Beim Kinderschwimmen erwies sich Kalliopi Mastoridou als Schnellste, bei den Männern gewann Nikolaos Karpouzidis. Beide brachten das Kreuz aus dem Becken zum Archimandriten, der ihnen den Neujahrssegen spendete.

Die Orthodoxen glauben, dass die Überbringer im neuen Jahr Glück haben und den besonderen Schutz durch Jesu Christi erhalten. In Griechenland erfolgt die Segnung des Meeres bereits am Tag der Dreifaltigkeit, der Epiphanie am 6. Januar. In München findet die Zeremonie am Isarufer statt. An einigen Orten dienen Seen und öffentliche Bäder als Schauplätze der Segnung.

Den Segen des Archimandriten erhielten am Samstagnachmittag alle Mitglieder der Griechischen Gemeinde. Einige von ihnen küssten ehrfürchtig das Kreuz. Im Anschluss an die Zeremonie folgte in den Ratsstuben der Anschnitt der Vasilopita – ein in 13 runde Kuchen aufgeteiltes Gebäck, in dem sich zwei Münzen befanden.

Rafail Vergidis und Aspasia Georgiadou holten sie aus ihren Stücken hervor und gelten nun als vom Glück gesegnete Menschen des neuen Jahres. Georgiadou erhielt zudem ein 5 Gramm schweres Goldplättchen. Vergidis freute sich über eine Ikone der griechisch-orthodoxen Kirche. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare