Zum Lesen unter die Leute gehen

So war die erste Silent Reading Party in der Zeppelin-Bar

+
Auf in die Bar – aber nicht zum Feiern, sondern zum Lesen. Anja Klinge (links) und Martina Lechner luden zur ersten Silent Reading Party.

Wolfratshausen – Eine Party, auf die man geht, um mal in Ruhe ein Buch zu lesen? Es ist ein Trend, der aus den USA zu uns gekommen ist. Ob das auch bei uns ankommt? Die Stadtbüchereien Geretsried und Wolfratshausen machten die Probe aufs Exempel und luden am frühen Montagabend zur ersten „Silent Reading Party“ in die Zeppelin Bar.

Bücherfans treffen sich in einem Café, jeder bringt seinen Lieblingsbuch mit, und dann wird gelesen, was das Zeug hält – ohne dass der Alltag dazwischenfunkt oder das Handy klingelt. Alle Stunde gibt’s eine Pause mit Musik, um sich mal die Füße zu vertreten, mit dem Nachbarn Kontakt aufzunehmen oder sich Getränkenachschub zu holen. So schräg findet Anja Hagen, die stellvertretende Geretsrieder Büchereileiterin, die Idee gar nicht. Sie weiß, dass sie früher am liebsten mit ihrer besten Freundin im Zimmer saß, jeder stundenlang in sein Buch vertieft. „Man liest gemeinsam, aber doch jeder für sich“, erklärt ihre Wolfratshauser Kollegin Martina Lechner das Format. Die beiden wollten etwas Neues ausprobieren, um die Leselust zu wecken. Auch wenn bundesweit viel weniger gelesen werde als früher, in ihren Einrichtungen gäbe es dennoch viele begeisterte Leserinnen, auch viele jüngere, beteuern sie. „In einer Welt, die vollgepackt ist mit Ablenkungen, sehnst du dich nach ein paar Stunden nur für Dich und Dein Buch?“ haben sie in der Einladung gefragt. Mit zehn Gästen ist die Party noch nicht der Hit, aber doch so ordentlich besucht, dass es bestimmt eine Wiederholung gibt. Abgesehen von einem jungen Mann ist das Publikum weiblich und im Teenager- und Twenalter. Gekommen sind sie, weil sie Idee cool fanden und mit Gleichgesinnten endlich mal ohne Ablenkungen ungestört lesen wollten. „Das ist einfach mal was Besonderes, so zusammen zu lesen“, sagt die 14-jährige Gina aus Geretsried. Geschmökert wurden Fantasysagas, Jugendromane, Heiteres und Krimis – am liebsten noch ganz Old School als Papierausgabe, nur ein E-Book ist vertreten. ha

Auch interessant

Meistgelesen

Kurzzeitpflege – daheim!
Kurzzeitpflege – daheim!
Eurasburgerin verursacht Kettenreaktion
Eurasburgerin verursacht Kettenreaktion
Baugenossenschaft berichtet über Finanzen und positive Verhandlungen
Baugenossenschaft berichtet über Finanzen und positive Verhandlungen
Gerhard Meinl und Prof. Dr. Detlev Ringer kandidieren nicht mehr
Gerhard Meinl und Prof. Dr. Detlev Ringer kandidieren nicht mehr

Kommentare