Für die Ferien, bitte anmelden

Isar-Loisachtaler Ferienpass: Schüler sollten sich bis 10. Juli registrieren

+
Monika Holzheuer (li) und Sandra Kresta vom Kreisjugendring präsentierten am Montag beim Ausschuss für Jugend und Familie den Ferienpass 2020.

Landkreis – Seit Montag um 9 Uhr früh ist der Isar-Loisachtaler Ferienpass 2020 online, und schon kurz danach gingen die ersten Anmeldungen ein. Dies berichtete Gesamtkoordinatorin Monika Holzheuer vom Team des Kreisjugendrings Bad Tölz-Wolfratshausen beim Ausschusses für Jugend und Familie im Tölzer Landratsamt.

Ein weiterer wichtiger Termin für alle Interessenten ist der Samstag, 11. Juli, ebenfalls um 9 Uhr, zu diesem Zeitpunkt werden unter den angemeldeten Interessenten zwischen sechs und 16 Jahren die 650 Veranstaltungen zwischen dem 24. Juli und dem 7. September verlost.

Heuer ist nämlich einiges anders beim Ferienprogramm des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen und seiner Gemeinden. „Wegen der Corona-Krise und der damit einhergehenden Abstandsregelung und der vorgeschriebenen Hygienekonzepte und reduzierten Gruppengrößen stand man in diesem Jahr vor besonders großen Herausforderungen“, teilte ergänzend die Geschäftsführerin des Kreisjugendrings, Sandra Kresta, mit.

Aufgrund des eingeschränkten Schulbetriebs kann die 38. Auflage des beliebten Ferienpasses nicht wie gewohnt über die Schulen bestellt werden. Lediglich die Erstklässler bekommen ein Exemplar ausgehändigt – kostenlos, dank der Unterstützung der Sparkasse im Landkreis. Den Verkauf der Broschüre (für alle anderen zwei Euro) wickeln heuer die Rathäuser der beteiligten Städte und Gemeinden, das Jugendcafé Bad Tölz, die Jugendzentren Saftladen und Ein-Stein in Geretsried sowie der Kinder- und Jugendförderverein Wolfratshausen im Jugendhaus La Vida ab. Ebenso erhältlich ist der Ferienpass im Büro des Kreisjugendrings in Bad Tölz. 

Statt Legoland, Gut Aiderbichl: Isar-Loisachtaler Ferienpass setzt auf hiesige Attraktionen und Angebote

Auf eine ausführliche Druckversion wurde in diesem Jahr verzichtet. In dem achtseitigen Heft finden sich Gutscheine zum Ausschneiden für Eintrittsvergünstigungen, der Ferienpass-Ausweis sowie der Code, der zum Anmelden im Portal und zu den Veranstaltungen notwendig ist.

Statt der Busfahrten ins Legoland oder zum Skyline Park bietet der Kreisjugendring in diesem Jahr Veranstaltungen an, die fast ausschließlich im Landkreis stattfinden. Es werden Wanderungen, Schiffsfahrten, ein Besuch auf Gut Aiderbichl und einem Pferdehof angeboten. Auch das Bergwachtzentrum Bad Tölz öffnet seine Tore für die Ferienpass-Kinder. Auf dem Programm stehen ebenfalls interessante Themen wie ein Filmdreh mit dem Team der Bavaria Film, ein Kurs in Luftakrobatik, ein Workshop im Theater des Waldes und ein Spiel- und Spaßtag.

Am Isar-Loisachtaler Ferienpass 2020 beteiligen sich 21 Gemeinden, Städte, Einrichtungen der Jugendarbeit und überregionale Anbieter. Nur einige wenige Gemeinden können wegen der besonderen Auflagen nicht mitmachen.

Die Krise hat aber auch ihr Gutes: weil auf weite Fahrten und teure Eintritte sowie auf hohe Druckkosten verzichtet wird, der Kreisjugendring aber dennoch 16.000 Euro Zuschuss für sein Angebot erhält, werden manche Angebote für die Teilnehmer günstiger und die Helfer erhalten eine höhere Vergütung. Ganz kostenlos wollte man aber die „Ferien-Dahoam“-Veranstaltungen nicht machen, sie sollen schließlich auch geschätzt werden. Und gerechter wird das Ganze auch. „Damit nicht die mit dem schnellsten Internet als erst dran sind“, so Monika Holzheuer, ist die Vorregistrierung ab sofort online auf www.isar-loisachtaler-ferienpass.de möglich. Die Teilnahme wird dann am Samstag, 11. Juli, um 9 Uhr mit einem speziellen Computerprogramm unter allen Anmeldungen verlost. Noch am Verlosungstag kann die Zuteilung eingesehen werden. bo

Auch interessant

Meistgelesen

Gewagte Thesen: „Bundesverband Impfschaden“ auf der Tölzer Marktstraße
Gewagte Thesen: „Bundesverband Impfschaden“ auf der Tölzer Marktstraße
Stadtrat lehnt millionenschwere „Maximallösung“ für Rathauscafé ab
Stadtrat lehnt millionenschwere „Maximallösung“ für Rathauscafé ab
Vereine und Rettungsorganisationen müssen künftig zahlen
Vereine und Rettungsorganisationen müssen künftig zahlen
37-Jähriger Münchner fährt mit 1,1 Promille gegen einen Baumstumpf – 3.000 Euro Schaden
37-Jähriger Münchner fährt mit 1,1 Promille gegen einen Baumstumpf – 3.000 Euro Schaden

Kommentare