Junge Entdecker und kleine Forsthelfer

Ferienpassaktion „Wald und Wir“ des Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit Geretsried

+
Junge Waldentdecker und -helfer.

Geretsried – Kürzlich trafen sich Elke Waldherr-Stenuf und Dominik Wolter vom Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit Geretsried mit sechs Kindern im Alter zwischen sechs und zehn Jahren, um das Ferienpassangebot “Wald & Wir” durchzuführen.

Der Treffpunkt war der Geretsrieder Jugendtreff Ein-Stein. Als alle zusammen gekommen waren, ging es zügig in Richtung Wald, der direkt an den Stadtteil Stein angrenzt. Im Wald angekommen ging es zuerst darum, die wichtigsten Regeln für den Ausflug zu finden. Die Kinder konnten diese auf Nachfrage selbst aufstellen. So ergaben sich folgende Rahmenbedingungen: Keine Beeren oder Pilze essen, keine Pflanzen mutwillig beschädigen, sowie Müll, den man vorfindet aufheben und aus dem Wald entfernen. Dafür haben die zwei Betreuer extra Mülltüten mitgebracht.

Die erste Station, war das Legen eines Barfußpfades mit verschiedenen Materialien. Dafür sammelten die Kinder Moos, Steine, Tannenzapfen, Stöcke und Gras im Wald. Diese Materialien wurden dann getrennt hintereinander gelegt, und – mit Führung eines Partners, blind begangen. „So wurde die Aufmerksamkeit auf das Fühlen mit den Füßen gelenkt. Die Kinder sind voller Freude mehrmals über den Pfad gelaufen und waren Stolz auf ihr Werk“, berichtet Rudi Mühlhans, der Geschäftsführer des Trägervereins Jugend- und Sozialarbeit.

Nach einer Pause ging es dann weiter auf der Suche nach einem markant aussehendem Baum. Den Teilnehmern wurden Hinweise gegeben, womit sie diesen nach einer spannenden Suche finden konnten. Dort angekommen wurde eine kleine Lichtung erforscht und Astgabeln gesammelt, um mit diesen den „Fichtenzapfenwettlauf“, ein Bewegungs- und Koordinationsspiel, zu spielen.

Weiterhin wurde die Ruhe des Waldes genossen, indem vereinbart wurde: „Wir machen jetzt einfach mal gar nichts.“ Schließlich war noch genug Zeit, um verschiedener Blätter den Bäumen im Wald zuzuordnen.

„Die Zeit verging wie im Flug und im Laufe des Ausflugs konnte viel Müll aus dem Wald entfernt werden. Dies taten die Kinder gern und freiwillig“, Mühlhans weiter. „Sogar so gerne, dass sie nach dem offiziellem Schluss der Ferienpassaktion weiterhin Müll gesammelt haben.“ Die Kinder fanden die Ferienpassaktion „wirklich toll“ und waren sehr motiviert, wieder in den Wald zu gehen, sagt Mühlhans. „Wer sich im Wald bewegt, genau hinschaut und weiß, wie wichtig er für uns ist, schätzt und schützt die Natur um uns herum. dwe

Auch interessant

Kommentare