„Unsummen für nichts“

Finanzausschuss sträubt sich gegen Damm am Klammerweiher

+
Der Klammerweiher soll nach dem Willen des Tölzer Landratsamtes an seiner Südseite einen Damm erhalten. Die Stadt betrachtet das als „herausgeschmissenes Geld“.

Bad Tölz – Um das Jahr 1900 wurde er angelegt, auf ihm fanden die ersten Eishockeyspiele statt und auch der Teilzeit-Tölzer Thomas Mann und seine Kinder haben ihn schon besucht: die Rede ist vom Klammerweiher, der inzwischen seine historische Bedeutung als Eislieferant für die gleichnamige Tölzer Brauerei und als Sportstätte schon allein wegen des Klimawandels verloren hat, aber eine beliebtes Ausflugsziel geblieben ist und seit Jahren von den Mitgliedern des Bezirksfischereivereins betreut wird.

Wenig Freude haben jedoch Kämmerer Hermann Forster und Bauamtschef Christian Fürstberger mit dem idyllisch gelegenen Gewässer unterhalb des Oberhofes, wo das Wasser, das ihn speist, herkommt. Das Landratsamt hat nämlich unlängst die sogenannten künstlichen Gewässer im Stadtgebiet untersucht und kommt zu dem Schluss, dass der Weiher auf der Südseite einen neuen Damm benötigt, um nicht im Falle eines Hochwassers eine Gefährdung für die Bewohner in der Nähe darzustellen.

„Als herausgeschmissenes Geld“ bezeichnet Füstberger in der jüngsten Finanzausschusssitzung das vom Amt eingeleitete wasserrechtliche Verfahren. Allein 70.000 Euro verschlingt die Planung, da es keinerlei Bau-Unterlagen mehr im Stadt-Archiv gibt. Sie sollen noch heuer durch Einsparungen bei anderen Haushaltsstellen untergebracht werden. Was die Damm-Ertüchtigung dann kosten wird, muss im Haushalt 2020 finanziert werden. Fürstberger befürchtet, dass neben dem Klammerweiher auch Baumaßnahmen für die weiteren Tölzer Weiher, den Maxlweiher an der Sachsenkamer Straße und den Girlitzer Weiher an der Südumgehung, entstehen werden. „Das Ganze kostet Unsummen und bringt nichts“, prophezeite er. Bislang ist der Klammerweiher noch nie über die Ufer getreten, zumal es an seiner Südseite einen betonierten Auslauf mit einem beweglichen Schieber gibt, der dazu dient, ein Hochwasser zu vermeiden oder der benutzt wird, um den Weiher abzufischen. Zuletzt wurden auf seinem schlammigen Grund im November 2018 von den Fischern ein Fahrrad, ein Skateboard und ein Munitionsmagazin entdeckt. bo

Auch interessant

Meistgelesen

Stadtfinanzausschuss diskutiert über Sanitäranlage an Blomberg-Bergstation
Stadtfinanzausschuss diskutiert über Sanitäranlage an Blomberg-Bergstation
Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen
Gedenktag für die vertriebenen Ungarndeutschen
Haupt- und Finanzausschuss bewilligt Haushaltsvorentwurf einstimmig
Haupt- und Finanzausschuss bewilligt Haushaltsvorentwurf einstimmig
Tödlicher Motorradunfall in Jachenau
Tödlicher Motorradunfall in Jachenau

Kommentare