Keine Ausreden: Hoch die Beine

Fit halten an drei Stationen beim Bewegungsparcours im Geretsrieder Stadtwald

Übungen auf dem Trimm-Dich-Pfad
+
Auf dem Trimm-Dich-Pfad in Geretsried gibt es für jedes Alter gute Übungen.
  • Franca Winkler
    vonFranca Winkler
    schließen

Geretsried – Egal ob die Sonne scheint oder nicht, der Bewegungsparcours im Geretsrieder Stadtwald lädt nahezu bei jedem Wetter zum Turnen ein.

2016 wurde der Trimm-Dich-Pfad eröffnet und seit dem regelmäßig gepflegt. In unserer Reihe „Was tun mit den Kindern“ halten wir uns in dieser Ausgabe fit.

Unter freiem Himmel kann jeder im Parcours seine Muskelgruppen aktivieren und dabei Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Kraft trainieren. Insgesamt gibt es drei Stationen und einen Lauf-ABC. Für Jugendliche ab 14 Jahren ist der Pfad empfohlen, aber mit Unterstützung von Erziehungsberechtigten können auch Kinder bereits einige Übungen absolvieren. Sinnvoll ist natürlich immer ein kurzer Blick auf das Schild das neben dem jeweiligen Gerät steht, damit Sportverletzungen vermieden werden können. Auf den Tafeln wird jede Übung in Wort und Bild erklärt - gestaffelt von leicht bis schwer je nach gewünschter Intensität des Trainings. Fit halten können sich trainierte Personen aber auch Anfänger. Der Park macht es leicht, etwas für die eigene Gesundheit und Sportlichkeit zu tun. Dabei sollte natürlich jeder nach seinem individuellen Plan trainieren.

Wir wählen den Einstieg in den von der EU und Sponsoren finanzierten Park über den Ahornweg und starten somit an der dritten Station. Das Wetter an unserem Testtag ist kühl, die Geräte dadurch kalt, aber einem aufgewärmten Sportler schreckt das nicht ab.

Der dreijährige Luca konnte sich sogar 15 Sekunden lang selbst an der Stange halten: „Mama, ich bin so stark.“

Kinder haben eine blühende Fantasie und somit laufen die Piraten Nele und Luca direkt „über die Planke“ auf der Balance-Strecke. Über das schwankende Brett zu laufen ist für die Achtjährige kein Problem, sodass sie gleich eine höhere Schwierigkeitsstufe wählt und den sogenannten heißen Draht - also einen Ring um den Handlauf führt.

Im Bewegungsparcous muss man Balance halten.
Auf dem heißen Draht trainiert man das Gleichgewicht, wie auch die Koordination.

Während unserer Trinkpause nehmen wir die Erklärung für das Lauf-ABC unter die Lupe.

In einer Pause wurde das Lauf-ABC durchgelesen.

Um auf dem Weg zur nächsten Station die Koordination und Geschicklichkeit zu trainieren, werden acht zusätzliche Bewegungsabläufe angeregt. Und so arbeiten wir uns im Hopser-, Sprunglauf oder beim Laufen wie Krebse (also seitwärts) vor. An der folgenden Station erwarten uns zur Freude der Kinder erneut Balance Einheiten, wie eine Slackline oder sogar ein bloßer starker Draht. Die letzte Station befindet sich in direkter Nähe und erinnert an ein Fitnessstudio im Freien: Rückenstrecker, Beinheber, Barren warten darauf die Muskulatur zu aktivieren. Für kleine müde Sportler ist dort auch der Fallschutz gut für eine Ruhepause geeignet.

Die Slackline erfordert besonders viel Konzentration.

Der Parcours an der frischen Luft ist rundum durchdacht und sehr abwechslungsreich und auch wenn die ein oder andere Station gut besucht sein sollte, kann jeder gut Abstand halten.

In der Reihe

„Was tun mit den Kindern..?“ begeben wir uns im Landkreis auf Suche nach Beschäftigungsideen für draußen und drinnen.

Hier finden Sie den Artikel zum Flößerkinderpfad in Wolfratshausen, wie der Online Malkurs der Tölzer Jugendförderung ist hier nachzulesen und hier können Sie unsere Erlebnisse auf dem Weg zum Glasbach Wasserfall der Jachenau nachlesen.

Auch interessant

Kommentare