Flugzentrum als Kraftwerk

Die größte Solaranlage im Landkreis befindet sich auf den Dächern der Flugzeughallen am Segelflugzentrum Königsdorf.

Die Energiewende ist bei den Königsdorfer Segelfliegern angekommen: Sie nutzen für ihre bis zu elf Stunden langen Flüge nicht nur einzig die Kraft der Sonne, indem sie in der Thermik steigen, sondern sie produzieren mittels Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der Hallen Strom, den sie zudem ins Netz speisen. Die Piloten besitzen mit 4.000 Quadratmeter Fläche die größte Solaranlage im Landkreis.

Seit einigen Jahren nutzen die Piloten für ihre Starts eine umweltfreundliche Elektrowinde. Nun gelang der Ringschluss zur neutralen Energiebilanz. Durch die Photovoltaik-Anlagen produzieren die Piloten nicht nur den Energiebedarf für die eigene Elektrowinde, sondern auch unter Berücksichtigung der Energie, die beim Flugzeugschlepp und Motorflug in Form von Kraftstoff verbrannt wird, bleibt sowohl der energetische Haushalt als auch die CO2-Bilanz positiv. „Jährlich wird gut doppelt so viel saubere Energie erzeugt, wie Energie selbst verbraucht“, sagt mit Mathias Schunk der Pressereferent der Königsdorfer Segelflieger. „Die Segelflieger leisten einen großen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energiewende weg vom Atomstrom, hin zu regenerativen Energien“, betont Schunk. Momentan sind auf fünf der sechs Hallendächer, sowie auf dem Dach des Geräteschuppens die Photovoltaik-Anlagen in Betrieb. Auf dem noch verbleibenden Hallendach werde die Anlage laut Schunk noch im Sommer installiert. „Wenn die Anlagen fertig gestellt sind, verfügt das Segelflugzentrum mit etwa 4.000 Quadrameter Fläche und einer Anlagenleistung von 500 kWp über die mit Abstand größte Photovoltaik Anlage im Landkreis“, erläutert Schunk. Damit könne etwa 460 MWh Strom pro Jahr produziert werden. Um diese Menge Strom zu produzieren müssten etwa 112.000 Liter Öl pro Jahr verbrannt werden. „Durch die Leistung der Anlage werden jährlich rund 300 Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid eingespart“, sagt er. Im Klartext: Etwa 150 Zwei-Personen-Haushalte können durch die Solaranlage mit Strom versorgt

Auch interessant

Kommentare