Lindmair will Transparenz

Freie Wähler Gemeinschaft präsentiert Kandidaten für Stadtrat

+
Die FWG Bad Tölz präsentierte bei der Aufstellungsversammlung am Donnerstag in der Alten Schießstätte 24 Männer und Frauen, die im Jahr 2020 in den Tölzer Stadtrat einziehen wollen. Michael Lindmair (42) ist der Bürgermeisterkandidat der FWG in Bad Tölz. Neben ihm wollen Ingo Mehner (CSU), Michael Ernst (SPD) und Franz Mayer (Grüne) Nachfolger von Josef Janker (CSU) werden. 

Bad Tölz – Nach der CSU hat nun auch die Freie Wähler Gemeinschaft (FWG) ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 präsentiert. Am Donnerstagabend gaben 73 Tölzer ihre Stimme ab und wählten den 42-jährigen Immobilienmakler Michael Lindmair mit 62 Stimmen zum Bürgermeisterkandidaten von Bad Tölz. Außerdem wurden 24 Frauen und Männer für die Stadtratsliste gewählt. Wahlleiter und Ex-Stadtrat Ralf Munkert zeigte sich nach dem mehrstündigen Procedere in der Alten Schießstätte begeistert von der elf Frauen und 13 Männer umfassenden FWG-Kandidatenliste, auf der auch sein Sohn und seine Tochter stehen.

Bereits bei der Mitgliederversammlung im Mai hatte sich Lindmair als Bürgermeisterkandidat präsentiert. Zwischenzeitlich erlitt er, ebenso wie der bei der Versammlung am Donnerstag fehlende Ortsvorsitzende Andreas Wiedemann sen. einem Herzinfarkt, scheint aber wieder fit zu sein für die bevorstehenden Aufgaben. Der zweifache Familienvater möchte Bad Tölz „in eine gute Zukunft führen“ und die Kreisstadt noch „lebens- und liebenswerter machen“. Tourismus, Wohnraum für alle, Kultur und den Radwegeausbau sowie mehr Transparenz in der Stadtpolitik sind seine Hauptanliegen. Nachdem sich in der Versammlung kein weiterer Kandidat melde, konnten die 73 Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben und votierten bei sechs Enthaltungen und fünf Neinstimmen deutlich für Lindmair, der anschließend sagte: „Ich freue mich auf diese Aufgabe und werde mich bemühen, auch die Neinstimmen und Enthaltungen zu überzeugen.“

In den vergangenen Wochen hatte FWG-Stadträtin Margot Kirste (die selbst nicht mehr kandidiert) kräftig die Werbetrommel gerührt, und so konnte die FWG, um die es in letzter Zeit ziemlich ruhig geworden war, ganz überraschend eine 24-köpfige mit Männern und Frauen ausgeglichen besetzte Liste präsentieren. Alle Kandidaten stellten sich den Anwesenden kurz vor, ehe geheim abgestimmt wurde. Hinter Lindmair, der als Nummer eins gesetzt war, treten (nach der Anzahl der Stimmen und im Reißverschluss-System) folgende Kandidaten und Kandidatinnen der FWG zur Wahl am 15. März 2020 an: 2. Karin Weiß, 3. Martin Harrer, 4. Ulrike Bomhard, 5. Andreas Munkert, 6. Carolin Munkert, 7. Peter von der Wippel, 8. Andrea Niedermaier, 9. Tobias Fuhrmann, 10. Carolin König, 11. Korbinian Harrer, 12. Sandra Büttner, 13. Ulrich Fottner, 14. Roswitha Sedlmayer, 15. Jeffrey Pflanzer, 16. Ingrid Kraft-Otto, 17. Dirk Kirschke, 18. Melanie Krügers, 19. Benedikt Weber, 20. Martin Gams, 21. Paul Schenk, 22. Lisa Riesch, 23. Georg Kastenmüller, 24. Anni Stöckl sowie als Ersatz Benno Brehm.

Die Plätze 21 bis 24 wurden nicht gewählt, die Kandidaten waren auf eigenen Wunsch „nach hinten“ gesetzt worden. Nicht in der Versammlung anwesend waren Benedikt Weber und Martin Gams. Die bisherigen FWG-Stadträte, die sich zur Wiederwahl stellten, sind Michael Lindmair, Ulrike Bomhard, Martin Harrer und Peter von der Wippel. Andreas Wiedemann sen., Margot Kirste, Florian Rein und Peter Wiedemann treten 2020 nicht mehr an.

Während der Auszählung erinnerte Landrat Josef Niedermaier an das Jahr 2000, als er im März (erfolgreich) zum Bürgermeisterkandidaten nominiert worden war. Seit 2008 ist er Landrat und stellt sich im März 2020 zur Wiederwahl. Auch seine Frau Andrea tritt diesmal für die FWG an und möchte in den Tölzer Stadtrat einziehen. bo

Auch interessant

Meistgelesen

Kurzzeitpflege – daheim!
Kurzzeitpflege – daheim!
Baugenossenschaft berichtet über Finanzen und positive Verhandlungen
Baugenossenschaft berichtet über Finanzen und positive Verhandlungen
Eurasburgerin verursacht Kettenreaktion
Eurasburgerin verursacht Kettenreaktion
Gerhard Meinl und Prof. Dr. Detlev Ringer kandidieren nicht mehr
Gerhard Meinl und Prof. Dr. Detlev Ringer kandidieren nicht mehr

Kommentare