Hervorragende Nachwuchsarbeit

Freiwillige Feuerwehr Weidach verzeichnet Mitgliederzuwachs

+
Bedankte sich für den unermüdlichen Einsatz seiner Kameraden: Kommandant Robert Buxbaum (r.).

Wolfratshausen – Seit 1874 gibt es die Feuerwehr in der ehemals selbstständigen Gemeinde Weidach. Dass die 56 aktiven Einsatzkräfte aus dem heutigen Wolfratshauser Stadtteil immer noch ein hohes Ansehen genießen, zeigte sich auch der jüngsten Jahresversammlung in der Gaststätte „Flößerei“.

„Die Arbeit der Feuerwehr kann man gar nicht hoch genug schätzen: Ihr seid ein extrem wichtiger Verein“, lobte Zweiter Bürgermeister Fritz Schnaller. Zuvor blickte Kommandant Robert Buxbaum auf 56 Einsätze im vergangenen Jahr zurück – das sind 13 mehr als 2017. Sie unterteilen sich in acht Brandeinsätze, 27 technische Hilfeleistungen, fünf Sicherheitswachen sowie 16 sonstige Einsätze. „Insgesamt wurden 2018 damit rund 580 Einsatzstunden geleistet, die alle unfallreich und erfolgreich beendet wurden“, zeigte sich Buxbaum zufrieden. Hinzu kam für den regulären Übungsdienst der aktiven Mannschaft ein Zeitaufwand von rund 750 Stunden.

Als anspruchsvollste Herausforderung blieb dem Kommandanten der Großbrand in der ehemaligen Ickinger Reithalle am 23. Juli in Erinnerung. Gemeinsam mit den Feuerwehren aus Ebenhausen und Berg erfolgte die Löschung in der Dunkelheit zum Teil von einem schwer zugänglichen Hang aus. Neben der Gefahr eines Absturzes drohte eine weitere Brandausbreitung, das Einatmen von giftigen Dämpfen sowie Explosionen. Vergleichsweise harmlos mutete da eine Woche später die Entfernung einer giftigen Kupferotter aus einem Garten an. „Wir fingen die Schlange ein und setzten sie in der nahe gelegenen Pupplinger Au wieder aus“, berichtete Buxbaum.

Dass nebenbei auch das Vereinsleben nicht zu kurz kam, bestätigten die Berichte des Vereinsvorsitzenden Franz Kerschbaumer und des Schriftführers Günther Schmitter. Höhepunkte waren zweifelsohne der Faschingsball in der Weidacher Turnhalle, ein dreitägiger Ausflug nach Nürnberg sowie ein Skiausflug zur WSVI-Hütte Gerlosstein im Zillertal. Ein Programm, das auch dem Nachwuchs gefiel: Unter den 56 aktiven Mitgliedern sind immerhin zwölf jünger als 18 Jahre. Der ehemalige Kreisbrandrat Karl Murböck blickte bei der Jahresversammlung deshalb zufrieden auf die vollbesetzten Tische der Jugendgruppe und gratulierte der Freiwilligen Feuerwehr zu ihrer „hervorragenden Nachwuchsarbeit“. 

Gemeinsam mit Kommandant Robert Buxbaum und dem Zweiten Bürgermeister Fritz Schnaller ehrte Murböck abschließend langjährige Mitglieder. Urkunden und Ehrennadeln erhielten Martin Lambl (50 Jahre in der Feuerwehr), Georg Holzer (40 Jahre Dienstzeit) und Hans Fischhaber (30 Jahre Dienstzeit). Über die Beförderung zum Feuerwehmann durften sich Lorenz Ehrhardt und Julius Jacoby freuen. In die aktive Mannschaft aufgenommen wurden Jan Herrmann, Marie Striebel und Julius Jacoby Feuerwehranwärter sind Eileen Bauer, Leo Buxbaum, Veronika Lambl, Sophia Pachner, Simon Rychetsky, Maximilian Strauß, Finn Toppe und Maximilian Weiss.Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesen

Car-Treffen am Moraltpark erneut ein voller Erfolg des Jailhouse-Teams
Car-Treffen am Moraltpark erneut ein voller Erfolg des Jailhouse-Teams
Sauberes Wasser in den Badeseen
Sauberes Wasser in den Badeseen
Noch mehr LINT-Züge sollen Zugverkehr im Oberland stabilisieren
Noch mehr LINT-Züge sollen Zugverkehr im Oberland stabilisieren
Bauausschuss und CSU lehnen Überschreitung der Baugrenzen am Parkhaus ab
Bauausschuss und CSU lehnen Überschreitung der Baugrenzen am Parkhaus ab

Kommentare