Ungewisse Zukunft

Geothermie Attenhausen: nochmal bohren oder finito?

+
Warten, wie es weitergeht: die Zukunft der Bohrstelle in Attenhausen ist noch ungewiss.

Icking – Ob das Geothermieprojekt zwischen Dorfen und Attenhausen eingestellt wird oder nicht, steht noch in den Sternen. Eigentlich sollte die Entscheidung schon im Januar fallen, nun sieht es so aus, als ob es noch dauert.

Bürgermeisterin Margit Menrad (UBI) teilte auf der Gemeinderatssitzung die Neuigkeiten über das Geothermieprojekt mit: Die“ Erdwärme Isar“ habe mitgeteilt, dass die Bohrung verfüllt wird, was in zwei Wochen fertig sein soll. „Das bedeutet jedoch nicht, dass das Projekt endgültig beendet ist“, erklärte sie. Die Option der Weiterführung werde in den kommenden Monaten „gründlich geprüft“.

Kurz vor Weihnachten hatte die Erdwärme Isar GmbH als Betreiber der Anlage das Ergebnis der Bohrung bekannt gegeben worden. Demnach ist das Wasser aus der Tiefe zwar heiß genug, aber mengenmäßig nicht ausreichend, um die Anlage wirtschaftlich zu betreiben. Daraufhin hat sich der finnische Investor Taaleri bereits verabschiedet. Möglich wäre es, dass sich ein anderer Geldgeber findet, der eine zweite Bohrung wagt. Genauso gut kann es sein, dass das gesamte Projekt wird abgebrochen und die Bohrstelle zurückgebaut wird. ha

Auch interessant

Meistgelesen

Bis 2027 soll das Hauptgebäude der Realschule saniert werden / Kosten: vier Millionen Euro
Bis 2027 soll das Hauptgebäude der Realschule saniert werden / Kosten: vier Millionen Euro
Tanzzentrum will anbauen: es fehlen aber Angaben zum Baukörper und für geplante Parkplätze
Tanzzentrum will anbauen: es fehlen aber Angaben zum Baukörper und für geplante Parkplätze
Gemeinderat Wackerberg vergibt Abschlussarbeiten für Mehrgenerationen-Haus
Gemeinderat Wackerberg vergibt Abschlussarbeiten für Mehrgenerationen-Haus
Ferienpass: Trotz Corona haben Organisatoren 635 Angebote auf die Beine gestellt
Ferienpass: Trotz Corona haben Organisatoren 635 Angebote auf die Beine gestellt

Kommentare