Vier Wochen Online-Konsultation

Anhörung der Betroffenen zur S7-Verlängerung Geretsried-Wolfratshausen startet Mitte Februar

Eine S-Bahn und Leute steigen aus
+
Die Planung der S7-Verlängerung geht in die nächste Runde: Ab Mitte Februar findet eine Online Konsultation mit allen Beteiligten statt.
  • Franca Winkler
    vonFranca Winkler
    schließen

Geretsried – Regierung von Oberbayern führt zur geplanten S7-Verlängerung von Wolfratshausen nach Geretsried von Montag, 15. Februar, bis Montag, 15. März, eine Online Konsultation durch.

Rund 800 Einwendungen hatte die Deutsche Bahn im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens seit dem Sommer 2020 bearbeitet. Da nun die Antworten der Regierung von Oberbayern als zuständige Anhörungsbehörde vorliegen, steht nun als nächstes ein Erörterungstermin auf dem Protokoll des ordnungsgemäßen Ablaufes des Planungs- und Genehmigungsverfahrens. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ersetzt eine digitale Anhörung der Betroffenen den Erörterungstermin vor Ort. (wir berichteten).

Wie aus einer Pressemitteilung der Stadt Geretsried hervorgeht, werden den zur Teilnahme Berechtigten, alle Informationen online zur Verfügung gestellt, die sonst zum Erörterungstermin behandelt worden wären. Ab Montag, 15. Februar sind für vier Wochen alle Inhalte auf einer passwortgeschützten Plattform zugängig gemacht.

Wer sich im Rahmen des Verfahrens geäußert hat, erhält mit der Benachrichtigung über die Online-Konsultation, auch die Erwiderung auf seine individuelle Äußerung. Äußerungen von Privatpersonen und die Erwiderungen darauf werden nicht über die Plattform zugänglich gemacht. Wenn die Teilnahmeberechtigten auf die Erwiderung reagieren möchten, so können sie im gleichen Zeitraum (15. Februar bis 15. März) schriftlich bei der Regierung von Oberbayern Stellung nehmen.

Wer sich im Verfahren geäußert, aber bis zum Freitag, 12. Februar, noch keine Benachrichtigung erhalten hat, kann bei der Regierung von Oberbayern per E-Mail (bahn-anhoerungsverfahren@reg-ob.bayern.de) oder schriftlich bei der Regierung von Oberbayern (Sachgebiet 31.2, Maximilianstraße 39, 80538 München) den Zugang zur Online-Konsultation beantragen.

Zugang zu dieser Plattform erhalten die Teilnahmeberechtigten, die sich im laufenden Verfahren geäußert haben, und sonstige Betroffene. Dazu gehören die involvierten Behörden, die Bahn, aber auch alle Personen die eine Einwendung eingereicht hatten. Die Teilnahmeberechtigten, die sich im laufenden Verfahren geäußert haben, werden individuell von der Anhörungsbehörde schriftlich benachrichtigt und ihnen die Zugangsdaten zu der Plattform mitgeteilt.

Lesen Sie dazu auch: Geplanter Ausbau der S7-Trasse nach Geretsried bekommt Gegenwind

Die Online-Konsultation ist nicht öffentlich. Die Teilnahme ist beschränkt auf die zur Teilnahme an einem Erörterungstermin Berechtigten und sonstige Betroffene. Die Teilnahme an der digitalen Erörterung ist nicht verpflichtend, alle fristgerecht eingegangene Einwendungen und Stellungnahmen bleiben in vollem Umfang bestehen.

Nach Beendigung dieser Phase folgt der Planfeststellungsbeschluss, zu dem es aber noch kein konkretes Datum gibt. Laut Auskunft der Bahn liegen die geschätzten Kosten für das Projekt bei etwa 167 Millionen Euro. Dieser Wert stammt allerdings noch aus dem Jahr 2021. fra

Auch interessant

Kommentare