Kritik an S-Bahn-Verlängerung

Heinz Wensauer lässt betroffene Grundbesitzer und Landwirte zu Wort kommen

Leute schauen auf einen TV
+
Nachdenklich verfolgten betroffene Grundbesitzer den Drohnenfilm „Die Kuckucksbahn“.

Geretsried – In acht bis zehn Jahren soll die Trasse der S7 von Wolfratshausen nach Geretsried fertiggestellt sein. Die etwa neun Kilometer lange Streckenführung gefällt jedoch nicht jedem.

Der 78-jährige Wolfratshauser Rentner Heinz Wensauer führte nun im Gasthof Geiger einen Drohnenfilm des Trassenverlaufs vor, und ließ Betroffene zu Wort kommen. Der etwa fünfminütige Film wurde von Marinus Vogl als 3D-Animation gestaltet. „Es war schwierig, von den Städten, der Deutschen Bahn und dem Staatlichen Straßenbaumt Informationen zur Trassenführung zu bekommen“, sagte Wensauer. Dank monatelanger Recherchen meisterte er diese Herausforderung.

Heinz Wensauer aus Wolfratshausen ist gegen die S7-Verlängerung

Wensauer geht davon aus, dass die prognostizierten Gesamtkosten von 167 auf 300 Millionen Euro steigen werden. Zudem befürchtet der Schwaigwaller Gutsbesitzer Franz Fuchs erhebliche Eingriffe in die Natur. „Es muss der Öffentlichkeit gezeigt werden, was hier an Natur zerstört wird“, forderte Fuchs. Weitere betroffene Grundbesitzer kritisierten, dass sie enteignet werden und klagten über eine rücksichtlose Planung. „Mit uns hat im Vorfeld keiner geredet“, bedauerte ein Geltinger Landwirt.

Ich will zeigen wie unsinnig das Millionenvorhaben ist

Heinz Wensauer, Rentner

Wensauer kündigte nach der Filmvorführung an, dass er die zuständigen Behörden um weitere Informationen bitten will. Dadurch könnten in einer aktualisierten Version des im Internet abrufbaren Kurzfilms „Die Kuckucksbahn“ weitere Details wie beispielsweise Rampen und Brücken eingearbeitet werden. Die Kosten wollen die betroffenen Grundeigentümer übernehmen. „Ich will zeigen wie unsinnig das Millionenvorhaben ist“, erklärte Wensauer. Während der fünfjährigen Bauzeit prophezeit er ein Verkehrschaos und massive Beeinträchtigungen der Wirtschaft.

Als kostengünstigere Alternative zur S-Bahn-Verlängerung schlagen Wensauer und seine etwa 30 Mitstreiter eine Verbesserung der Busverbindungen zwischen Wolfratshausen und Geretsried sowie den Bau eines großen Parkhauses in Wolfratshausen vor. Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare