Bücherei plant Bring-Service

Umbaumaßnahmen locken im Jahr 57.000 Leser – Krimiecke wird aufgehübscht

Berliner Autorin Thekla Kraußeneck in der Geretsrieder Stadtbücherei
+
Die Geretsrieder Stadtbücherei verzeichnet steigende Besucherzahlen. Hier die Berliner Autorin Thekla Kraußeneck bei einer Lesung vor den Corona-Abstandsregeln.

Geretsried – Erfreuliche Zahlen zur Nutzung der Stadtbücherei präsentierte Björn Rodenwaldt dem Geretsrieder Haupt- und Finanzausschuss in seiner jüngsten Sitzung.

Stadtbücherei-Leiter Björn Rodenwaldt verzeichnete im vergangenen Jahr steigende Nutzerzahlen. Dies liegt vor allem an den bereits 2016 begonnenen Modernisierungsmaßnahmen, die noch in diesem Jahr mit der Einrichtung eines neuen Belletristik- und Krimibereichs abgeschlossen werden soll. Demnach besuchten im vergangenen Jahr rund 57.000 Menschen aller Altersgruppen die Einrichtung an der Adalbert-Stifter-Straße. Zum Vergleich: 2015 waren es „nur“ 40.000 Besucher.

Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Neuanmeldungen von 279 auf 603 pro Jahr. Dass sich die Stadtbücherei mittlerweile zu einem multimedialen Kommunikations- und Dienstleistungszentrum entwickelt hat, liegt vor allem an den im Jahr 2016 begonnenen Umbaumaßnahmen. „Es würden neue Teppiche verlegt, neue Fenster eingesetzt und die Wände gestrichen“, berichtete Rodenwaldt. Nach der Neugestaltung des Thekenbereichs erfolgte 2017 die Einrichtung eines stark frequentierten Gaming-Raums sowie die Eröffnung des Kinder- und Jugendbereichs.

Das zuvor etwas spröde wirkende Untergeschoss erhielt 2019 hochwertige Sitzmöbel. Gemütliche blaue Lesesessel werten nun auch die Belletristik-Abteilung auf. Noch mehr ins Auge fallen soll demnächst der Krimibereich, der mit schwarzen und roten Einrichtungselementen aufgewertet wird.

50 Prozent der Gesamtkosten hat die Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Bayern bereits bewilligt. Den Rest übernimmt die Stadt. Wie hoch die Kosten genau sind, konnte Rodenwaldt in der Sitzung nicht sagen. Im kommenden Jahr plant er die ebenfalls förderfähige Anschaffung eines Bücherei-E-Bikes, das die Bücher zu den Menschen bringt. „Diese Variante wird bisher in Bayern noch nicht eingesetzt: Geretsried wäre hier Vorreiter“, erklärte Rodenwaldt. In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek wird derzeit eine Machbarkeitsstudie erstellt. Das moderne Gefährt, in den rund 300 Medien hineinpassen, solle laut Rodenwaldt „Schulen, Seniorenheime und prominente Plätze“ anfahren.

Die Stadträte befürworteten die Modernisierungsmaßnahmen. „Die Stadtbücherei ist ein Aushängeschild für Geretsried. Meinen Segen habt ihr“, lobte Kulturreferent Hans Ketelhut (CSU). Hans Hopfner (SPD) erkundigte sich, was aus dem einstigen Lieferservice der Stadtbücherei geworden sei. „Dieses Angebot musste 2016 mangels Nachfrage leider eingestellt werden“, bedauerte Rodenwaldt. Dank dem geplanten E-Bike könnte es bald eine Neuauflage geben. „2021 feiert die Stadtbücherei ihr 25-jähriges Jubiläum am Standort Adalbert-Stifter-Straße. Da wäre das E-Bike ein schöner Abschluss der Modernisierungsmaßnahmen“, wünscht sich Rodenwaldt. (Peter Herrmann)

Auch interessant

Kommentare