„Gelebte Integration in Geretsried“

Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit plant virtuelle Fachtagung

Geretsrieder Jugendzentren wie das „Ein-Stein“ gelten als Musterbeispiel für interkulturelle Kommunikation
+
Das Geretsrieder Jugendzentren wie das „Ein-Stein“ gelten als Musterbeispiel für interkulturelle Kommunikation.

Geretsried – Anlässlich des doppelten Jubiläumsjahres von Geretsried plant der Trägerverein Jugend- und Sozialarbeit Geretsried (TVJA) einen virtuellen Fachtag zum Themenschwerpunkt „Interkulturelle Kommunikation“, der sich vor allem an kommunale Verwaltungsmitarbeiter, Pädagogen und Lehrer richtet. Die Veranstaltung, an der zahlreichen Referenten teilnehmen, soll am 18. November stattfinden.

„In unserer multikulturellen Gesellschaft ist es ganz normal, dass Problem- beziehungsweise Konfliktsituationen entstehen“, schickte TVJA-Mitarbeiter Patrick Hingar in einem Pressegespräch voraus. Oft sind dafür interkulturelle Zusammenhänge die Ursache. So stoßen beispielsweise Mitarbeiter einer kommunalen Behörde oft an Grenzen, weil Bürger unerfüllbare Ansprüche haben oder wiederholt ausgemachte Termine und Fristen nicht einhalten. Zudem kann Ärger entstehen, wenn Eltern nicht zu vereinbarten Gesprächen mit den Lehrern ihrer Kinder erscheinen.

„Der Fachtag am 18. November will dazu beitragen, Herausforderungen durch Kompetenz zu meistern“, wünscht sich Hingar. Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter der Kommunalverwaltung, Lehrer, Pädagogen und sonstige Interessierte im Haupt- und Ehrenamt. „Erfahrene Experten auf dem Gebiet der interkulturellen Kommunikation und Diversität erklären, welche Chancen und positive Effekte für Gesellschaften durch die Annahme der Herausforderung dieser interkulturellen Konflikte entstehen“, so Hingar weiter. So lernen Teilnehmer in Workshops, mit welchen Kniffen und Werkzeugen solche Konfliktsituationen erfolgreich bewältigt werden können. In den Pausen sind Dialoge mit den Teilnehmern des Fachtags möglich. Eine humoristische Einlage des Stand-Up-Comedians Hani Who bietet am Nachmittag einen kurzweiligen Blick auf Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der Begegnung.

Mit Schlussworten des Geretsrieder Bürgermeisters Michael Müller (CSU) und TVJA-Geschäftsführer Rudi Mühlhans endet der Fachtag voraussichtlich gegen 17 Uhr. „Geretsried ist in Sachen gelebter Integration bundesweit in vielem beispielgebend. Das soll auch in Zukunft so bleiben“, verspricht Mühlhans.

Aufgrund der Entwicklung der Corona-Pandemie wird der Fachtag, der ursprünglich im Ratsstubensaal stattfinden sollte, nun voaussichtlich virtuell stattfinden. Zudem kann es zu Planänderungen im Ablauf kommen. „Wir sind aktuell damit beschäftigt, auf online umzustellen“, erklärte TVJA-Geschäftsführer Rudi Mühlhans auf Nachfrage des Gelben Blatts. Peter Herrmann

_______________________________

Information: Der Fachtag soll am Mittwoch, 18. November, von 8.30 Uhr bis voraussichtlich 17 Uhr stattfinden.

Auch interessant

Kommentare