1. dasgelbeblatt-de
  2. Lokales
  3. Bad Tölz - Wolfratshausen

CSU fordert Antworten ein

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Die Kostenmehrung zur Generalsanierung des Geretsrieder Schulzentrums wirft Fragen auf. Die CSU-Kreistagsfraktion fordert Antworten ein. © tka

Geretsried – Einen umfangreichen Fragenkatalog hat die CSU-Kreistagsfraktion an Landrat Josef Niedermaier geschickt. Der Grund: Die Kostensteigerung bei der Generalsanierung des Geretsrieder Schulzentrums.

Die Begründungen der beteiligten Planer nennt Fraktionssprecher Martin Bachhuber „wenig überzeugend und noch weniger nachvollziehbar“.

Mitte Juli 2013 hatte der Kreisbauauschuss über Sanierungskosten im Zuge der „SEKE 2035“ (Schulentwicklungskonzept Energiewende, Anm.d.Red.) in Höhe von 5,6 Millionen Euro für die Gebäudehülle sowie über 3,2 Millionen Euro Sanierungskosten für das Gebäudeinnere diskutiert. Inzwischen stehen Sanierungskosten in Höhe von 50 Millionen Euro im Raum. Bis zum 27. Mai, will Bachhuber vom Landrat nun Antworten auf einen Fragenkatalog erhalten – „diese sollten dann in der Bauausschusssitzung am 6. Juni nochmals intensiv diskutiert werden“.

Bachhuber fordert eine Liste zu Investitionen während der zurückliegenden zehn Jahre am Schulzentrum Geretsried. Zudem will er wissen, ob die nun angedachten Lerninseln abschließend von den zuständigen Gremien beschlossen worden sind oder noch Beschlüsse ausstehen. Bachhuber hält es auch für denkbar, dass bereits getätigte Investitionen im Schulzentrum durch die Umkonzeptionierung („Lerninseln“) am Ende gar hinfällig geworden sind. Auch dazu will er Auskunft. In Frage stellt der Fraktionsvorsitzende auch, ob der Auftrag an Architekt Dieter Kubina mit den „Lerninseln“ das eigentliche Auftragsvolumen nicht überschritten hat. Vor allem aber interessiert ihn, wie es kommen konnte, dass im VOF-Verfahren so wesentliche Dinge wie Mehrkosten im Musenbau, Technikeinhaltung, Außenanlagen und „weitere“ Technik nicht enthalten waren. Details fordert er sich zudem zu bereits getätigten Auftragsvergaben, zum Zeitpunkt der schulaufsichtlichen Genehmigung und zur Frage ein, wie sich die Planer die Sanierung bei laufendem Schulbetrieb vorstellen. Bachhuber zufolge handele es sich bei der Sanierung des Geretsrieder Schulzentrums um die wohl größte finanzielle Herausforderung der nächsten Jahre, „das sollte unbedingt intensiv im Kreistag diskutiert werden“. Bachhuber fordert zu den insgesamt 15 aufgestellten Fragen eine Gesamtübersicht von Planungs- und Baumaßnahmen, Bauzeit, Baukosten und Fördermittel. „Alles andere erachten wir als Flickschusterei und als finanzielles Risiko mit unabsehbaren Folgen.“    tka

Auch interessant

Kommentare