Piepsen des Rauchmelders verhindert Schlimmeres

Großer Feuerwehreinsatz wegen angebranntem Essen

Zahlreiche Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Geretsried und der Polizei eilten zu einem Mehrfamilienhaus in der Adalbert-Stifter-Straße.
+
Zahlreiche Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Geretsried und der Polizei eilten zu einem Mehrfamilienhaus in der Adalbert-Stifter-Straße.

Geretsried – Zahlreiche Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Geretsried und der Polizei eilten am Dienstagnachmittag zu einem Mehrfamilienhaus in der Adalbert-Stifter-Straße.

Eine Frau hatte zuvor in einer benachbarten Wohnung das Piepsen eines Rauchmelders gehört, Brandgeruch wahrgenommen und die Notrufnummer gewählt. Die Feuerwehr drang daraufhin in die Wohnung ein und entdeckte auf dem Herd angebranntes Essen. „Wir entfernten den Topf, lüfteten die Wohnung, und konnten diese eine halbe Stunde nach der Alarmierung wieder der Bewohnerin schadensfrei übergeben“, berichtete Kommandant Erik Machowski. Er verwies auf die lebensrettende Funktion von Rauchmeldern. Denn manchmal sind Personen, die sich noch in der Wohnung aufhalten, bereits ohnmächtig. Das laute Piepsen und die rechtzeitige Reaktion von Nachbarn können Schlimmeres verhindern. ph

Auch interessant

Kommentare