Tier leicht verletzt

Großtierrettung in Lenggries: Pferd in Weiderost eingeklemmt

In Lenggries blieb ein Pferd in einem Weiderost stecken.
+
Per Rettungsspreizer verbreitern die Feuerwehrler die Gitterstäbe, um den Fuß des Pferdes herauszuziehen.
  • Daniel Wegscheider
    vonDaniel Wegscheider
    schließen

Lenggries – Ein Pferd ist am vergangenen Donnerstagnachmittag in einem Weiderost im Lenggrieser Ortsteil Hohenreuth steckengeblieben und musste von den eingesetzten Feuerwehrleuten befreit werden.

Mit dem Stichwort: „Großtierrettung“ wurde gegen 15.30 Uhr zuerst die Feuerwehr Winkl in den Orstbereich Hohenreuth in der Nähe des Parkplatzes Röhrmoos alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurde vom Einsatzleiter der Winkler Feuerwehr entschieden auch die Feuerwehr Lenggries dazu zu holen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte steckte das Pferd mit dem Hinterfuß im Weidegitter fest. „Zur Beruhigung des Tieres wurde umgehend ein Tierarzt von den Einsatzkräften angefordert“, berichtet Sprecher Stefan Kießkalt von der Kreisbrandinspektion Bad Tölz-Wolfratshausen.

Nachdem das Tier betäubt wurde, konnten sich die Feuerwehrkräfte an die Arbeit machen. Mit einem Rettungsspreizer konnte das Gitter soweit geöffnet werden, dass das Pferd befreit werden konnte. Nach einer kurzen Untersuchung vor Ort, „konnte es auf den eigenen Hufen in einen Pferdetransportanhänger laufen“, so Kießkalt weiter: „ Es hat sich nach ersten Einschätzung glücklicherweise nur leicht verletzt.“

Auch interessant

Kommentare