Grüner Gedankenaustausch

Bürgermeisterkandidatin Martina Raschke sammelt Ideen im Workshop

+
Bürgermeisterkandidatin Martina Raschke (2. v. r.) lud die Bürger und Bürgerinnen zu einem Ideen-Workshop in die Ratsstuben ein.

Geretsried – An vier Thementischen diskutierte Bürgermeisterkandidatin Martina Raschke und die Stadtratskandidaten der Grünen jüngst im kleinen Ratsstubensaal über Mobilität, Quartiersgestaltung, Begegnungsstätten und Wohnungsbau. Anregungen lieferte zuvor ein Vortrag des Münchner Stadt- und Verkehrsplaner Paul Bickelbacher.

Um den aktuellen täglichen Flächenverbrauch von 13 Hektar zu senken, plädiert Bickelbacher für das moderate Wachsen in die Höhe. Dabei ist ihm aber wichtig, weiterhin städtische Grünflächen auszubauen und zu erhalten, da diese oft eine größere Biodiversität haben als von der Landwirtschaft bearbeitete Flächen auf dem Land.

Das moderne Stadtbild in der heutigen Zeit sollte seiner Meinung nach so gestaltet sein, dass die Funktionen wie Arbeit, Freizeit und Wohnen gemischt sind, um kurze Wege zu haben und Treffpunkte zu generieren. In den 1970er -ahren betrug die Wohnfläche pro Person 25 Quadratmeter in den Städten. Aktuell sind es rund 40 Quadratmeter. „Eine Lösung könnte hier das Modell des Wohnungstauschs sein“, regt der Planer an.

Mit dem neuen Mobilitätskonzept des Carsharings in Wohnblocks können Bauunternehmen zum Beispiel Tiefgaragenplätze sparen. Eine lebenswerte Stadt verbindet Bickelbacher damit, den öffentlichen Raum als Treffpunkt zu gestalten, was er immer wieder betont. Zum Verweilen sei es daher wichtig, eine spannende Fassadengestaltung, Bänke zum Ausruhen, Wasserspender und Toiletten zu haben. Außerdem müssen Fahrradstraßen weiterentwickelt werden und Fahrradwege sollten breit genug für Überholvorgänge sein.

Anschließend durften die Besucher an den Thementischen ihre Wünsche äußern. Gefordert wurde unter anderem ein Ausbau des genossenschaftlichen Wohnungsbaus, die Erweiterung der digitalen Mobilität, eine behindertengerechte Quartiersgestaltung, neue Begegnungsstätten in den Stadtteilen und die Förderung des Ausbaus von Dachgeschosswohnungen.

Bürgermeisterkandidatin Martina Raschke sprach sich dabei für ein moderates Wachstum aus. „In der Stadtentwicklung brauchen wir einen sensiblen Zuzug, der Schritt hält mit den eigenen städtischen Entwicklungsmöglichkeiten und denen ihrer Bürger“, erklärte die Geltingerin. Eine grüne Stadt mit genügend Wohnraum in den verschiedenen Ausprägungen sei neben der vernünftigen Gestaltung des Verkehrs momentan die größte Herausforderung in Geretsried. Peter Herrmann Info: Das nächste Dialogforum der Grünen zum Thema „Miteinander“ findet an diesem Samstag, 29. Februar, von 11-13 Uhr in der Geltinger Kultürbühne Hinterhalt statt.

Geretsried – An vier Thementischen diskutierte Bürgermeisterkandidatin Martina Raschke und die Stadtratskandidaten der Grünen jüngst im kleinen Ratsstubensaal über Mobilität, Quartiersgestaltung, Begegnungsstätten und Wohnungsbau. Anregungen lieferte zuvor ein Vortrag des Münchner Stadt- und Verkehrsplaner Paul Bickelbacher. ph

Auch interessant

Kommentare