Hausbesuchsdienst gestartet

Corona: Entlastung der Krankenhäuser

+
Der Katastrophenschutz am Landratsamt organisiert einen ärztlichen Hausbesuchsdienst – um Krankenhäuser zu entlasten.

Landkreis – Das Landratsamt hat am Montag einen ärztlichen Hausbesuchsdienst (HBD) gestartet, um Krankenhäuser und stationäre Einrichtungen zu entlasten.

Der HBD richtet sich ausschließlich an nachweislich Corona-Infizierte oder begründete Verdachtsfälle. Damit soll ein Ansteckungsweg ausgeschlossen und die Bevölkerung geschützt werden, denn durch den Hausbesuch des Arztes können Infizierte in häuslicher Quarantäne bleiben und kommen nicht in Kontakt mit anderen Patienten im Wartezimmer der Praxen. Auch wird infizierten Patienten oder Verdachtsfällen geholfen, denen es nicht möglich ist, eine Praxis aufzusuchen.

„Ich bin froh, dass mit diesem Hausbesuchsdienst sichergestellt wird, dass infizierte Patienten wenn notwendig zu Hause ärztlich begutachtet werden können“, sagt Landrat Josef Niedermaier. „Mir ist es wichtig, an den Stellen, wo ein offensichtlicher Bedarf besteht, neue Strukturen aufzubauen. Neben all dem, was auf Bundes- und Landesebene unternommen wird, suchen wir auf lokaler Ebene mit engagierten Mitarbeitern Lösungen.“ Jetzt befinde man sich in der Phase, wo ein zusätzlicher gezielter Schutz sowie eine Unterstützung für besonders anfällige und von schweren Verläufen betroffene Personengruppen aufgestellt werden müsse. Insbesondere gehe es um Menschen, die mit Covid-19 infiziert, aber noch kein Fall für eine stationäre Behandlung sind und trotzdem unbedingt ärztlich begutachtet werden müssen. 

„Wir müssen alles dafür tun, dass die Betreuung der Betroffenen soweit möglich im häuslichen Bereich, also ambulant, erfolgt. Dies geschieht letztlich auch, um die Ressourcen in den Krankenhäusern zu schonen.“ Den Besuchsdienst organisieren Katastrophenschutz, Feuerwehren und ärztlicher Kreisverband in Kooperation. Insgesamt werden im Landkreis drei Abschnitte gebildet: Süd, Mitte und Nord. Der Katastrophenschutz organisiert in Kooperation mit dem ärztlichen Kreisverband die benötigten Ärzte für jeden Abschnitt. Über die Feuerwehren werden Fahrer und Fahrzeuge gestellt, um die Ärzte zu den Patienten zu bringen. tka

Auch interessant

Kommentare