Feuerwehreinsatz im Morgengrauen

Icking: Romantisches Feuer im TV führt zu Großeinsatz

Kaminfeuer als Fernsehbild
+
Kaminfeuer als Fernsehbild löste Feuerwehreinsatz in Icking aus (Symbolbild)
  • Franca Winkler
    VonFranca Winkler
    schließen

Icking – Am Montagmorgen (6. Dezember) wurden Anwohner im Raum Icking von Feuerwehrsirenen aus dem Schlaf gerissen. Ein Anwohner hatte lodernde Flammen in einem Nachbarhaus entdeckt.

Gegen 3.40 Uhr ging bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd die Mitteilung eines aufgeregten Anwohners in der Ludwig-Dürr-Straße ein. In einem benachbarten Haus seien helle Flammen zu sehen und es scheine zu brennen. Laut Polizeiangaben konnte der Anrufer allerdings keinen Rauch sehen.

Die alarmierten Feuerwehren aus Icking, Wolfratshausen und Bad Tölz rückten mit ihren Einsatzkräften an und erkundeten die Lage vor Ort. Es stellte sich schnell heraus, dass in der betreffenden Wohnung tatsächlich hell lodernde Flammen zu sehen waren. „Allerdings ging von diesem Feuer weder Hitze, noch Gefahr aus, sondern heimelige Kaminatmosphäre“, berichtete Polizeihauptkommissar Benedikt Schlichte. Es sei ein behaglich knisterndes und täuschend echtes Kaminfeuer auf dem großen Fernseher im Wohnzimmer zu sehen gewesen. Nach Bekanntwerden dieses Umstands rückten die Feuerwehren wieder ab.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ausflug für Körper, Geist und Seele
Ausflug für Körper, Geist und Seele
Knill: „Es ist nicht alles Gold was glänzt“
Bad Tölz - Wolfratshausen
Knill: „Es ist nicht alles Gold was glänzt“
Knill: „Es ist nicht alles Gold was glänzt“
18-Jähriger hat mehrfach Sex mit 13-jährigem Mädchen
Bad Tölz - Wolfratshausen
18-Jähriger hat mehrfach Sex mit 13-jährigem Mädchen
18-Jähriger hat mehrfach Sex mit 13-jährigem Mädchen
Bauausschuss des Kreistags erhält Überblick über Situation in Landkreisschulen
Bad Tölz - Wolfratshausen
Bauausschuss des Kreistags erhält Überblick über Situation in Landkreisschulen
Bauausschuss des Kreistags erhält Überblick über Situation in Landkreisschulen

Kommentare