Großer Einsatz für Lehrbienenstand

Imkerverein will Geld über Crowdfunding-Aktion sammeln

Vorsitzender Frank Meinert (l.) hofft, dass über eine Crowdfunding-Aktion viel Geld für den neuen Lehrbienenstand zusammenkommt.

Geretsried – Mit 201 Mitgliedern und rund 1.000 Bienenvölkern ist der bereits 1953 gegründete Imkerverein in den letzten Jahrzehnten enorm gewachsen. Bei der jüngsten Jahreshauptversammlung im vollbesetzten Gasthof Geiger kündigte Vorsitzender Frank Meinert eine Crowdfunding-Aktion an, um die Erneuerung beziehungsweise Erweiterung des Lehrbienenstands finanzieren zu können.

Vor 34 Jahren entstand gegenüber dem Gut Buchberg ein Holzbau, der mittlerweile einer Erweiterung bedarf. Denn der damals etwa 100 Mitglieder zählende Imkerverein ist mittlerweile mehr als doppelt so groß.

„Wir brauchen 75 Fans für das Projekt“, sagte Meinert. Ist diese Voraussetzung erfüllt, setzt die Raiffeisenbank Isar-Loisachtal eG eine Crowdfunding-Seite ins Internet und legt zu jeder Spende noch einmal einen Geldbetrag drauf. Eine ähnliche Aktion brachte dem Wolfratshauser Surfwellen-Projekt vor knapp zwei Jahren über 20.000 Euro an Spenden ein.

Bisher hat der Imkerverein laut Meinert rund 22.000 Euro Spenden erhalten. „Davon flossen allein 4.000 Euro in die Planung“, rechnete der Vorsitzende vor. Die Stadt Geretsried wird das etwa 70.000 Euro teure Vorhaben voraussichtlich mit etwa 6.000 Euro unterstützen. Zudem benötigt der Imkerverein noch ehrenamtliche handwerkliche Unterstützung, um in den kommenden Wochen mit den ersten Vorarbeiten beginnen zu können. Die anspruchsvolleren Aufgaben soll dann ein kompetenter Zimmereibetrieb erfüllen.

Dass die Erweiterung des Lehrbienenstands dringend erforderlich ist, zeigen die gut besuchten monatlichen Vorträge von Experten sowie die umfangreichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen des Vereins. Des Weiteren bietet die zweite Vorsitzende Susanne Karner regelmäßige Führungen für Kindergarten- und Schulgruppen an. Sorgen bereiten dem Verein jedoch Varroamilben, die für erhebliche Bienenvölkerverluste verantwortlich sind. Kreisverbandsvorsitzender Erich Holzer warnte die rund 50 anwesenden Imker vor dem Ankauf von Bienenvölkern bei fragwürdigen Händlern.

Aufwind und 14 neue Mitglieder dürfte dem Verein der letztjährige Erfolg des Volksbegehrens „Rettet die Bienen“ gebracht haben. Um die Leistungsfähigkeit des Vereins auch in Zukunft gewährleisten zu können, regte Meinert eine Mitgliedererhöhung des Jahresbeitrags von 35 auf künftig 45 Euro an. Zudem gelte es, die gestiegenen Abgaben an den Landesverband Bayerischer Imker zu kompensieren. Bis auf zwei Gegenstimmen erklärten sich alle Mitglieder mit der Erhöhung einverstanden. Jugendliche zahlen ebenso wie Fördermitglieder 15 Euro pro Jahr.

Am Ende der fast vierstündigen Jahresversammlung ehrte Meinert die langjährigen Mitglieder Paul Fuchs, Markus Gulde, Harald Heitz (jeweils 25 Jahre im Verein) sowie Alexander Buntschek, Willi Löffler und Kilian Waldherr (jeweils 15 Jahre). Die Ehrenmitgliedschaft erhielt Günther Schwartz, der sein Amt als Schriftführer bei den anschließenden Neuwahlen zur Verfügung stellte. Zum Nachfolger wurde Thomas Kruse bestimmt. Erster Vorsitzender bleibt Frank Meinert, Susanne Karner löst Alexandra Graf als Vize-Vorsitzende ab. Unterstützung erhalten sie von Kassierin Anja Zeus sowie den beiden Kassenprüferinnen Lisa Bahnmüller und Andrea Voit.

Peter Herrmann

Auch interessant

Kommentare