Von Mäusen und Feen

Hier ist eindeutig der Weg das Ziel: Der attraktive Wasserfall-Pfad lädt zum Verweilen ein

Wanderweg Jachenau Große Leine schneebedeckter Weg
+
Der etwa zehn Kilometer lange herrliche Weg ist für Kinder gut zu schaffen und sehr abwechslungsreich. Das Fazit der Kinder: „Nächste Woche möchten wir den Pfad am Wildbach wieder folgen.“
  • Franca Winkler
    vonFranca Winkler
    schließen

Jachenau – Der Landkreis bietet unzählige Attraktionen für die ganze Familie. Mit unserer neuen Serie möchten wir schöne Ziele und auch Beschäftigungsideen vorstellen die große und kleine Kinder gleichermaßen begeistern.

Beim vergangenen Ausflug folgten wir im Sonnental der Jachenau dem Lauf der Großen Laine bis hin zum Glasbach Wasserfall. Die Wanderung in der malerischen Ortschaft Jachenau startet direkt am Parkplatz des Jachenauer Schützenhauses in der Nähe der Kirche. Der gut zehn Kilometer lange Weg (hin und zurück) ist abwechslungsreich und somit für Kinder besonders interessant.

Der Einstieg für die 90-minütige Wanderung zum Wasserfall ist vielversprechend, startet dieser doch direkt parallel zum Wildbach. Der Weg schlängelt sich zunächst einige Höhenmeter hinauf, bevor er an Wiesen vorbei in den Wald führt.

Die moosbewachsenen Bäume erinnern etwa an einen Zauberwald und lassen die Fantasie der Kinderfantasie fliegen. Während die achtjährige Nele und der dreijährige Luca unter den Wurzeln und in Baumhöhlen Wohnungen von möglichen Feen und Mäusen entdecken, bemerken sie gar nicht wie sie dem Wasserfall immer näher kommen.

Auf dem Wanderweg in Jachenau entlang der Großen Laine

Spannend ist auch, dass entlang des Weges immer wieder auf die rauschende Laine geschaut werden kann. Manchmal sogar von Brücken aus, während der Wildbach unter den Füßen tost. Mit einem begeisterten „Wow, wie cool das aussieht,“ bleiben die Kinder gern stehen und beobachten das Wasser. Bei der Wanderung mit Kindern sollte auf jeden Fall mehr Zeit eingeplant werden, da es viel zu entdecken gibt.

Wer den Kinderwagen mitnehmen möchte, kommt auf der Forststraße besser vorwärts. Die Wanderung verläuft dann über einen breiten Kiesweg (Startpunkt östlich von Jachenau an der St2027) und führt direkt zur Lainlalm. Dort sollte der fahrbare Untersatz für die Kleinen geparkt werden, sonst ist der Wasserfall nicht erreichbar.

Wanderweg in Jachenau entlang der Großen Laine ist zum Teil noch schneebedeckt auf dem Weg zum Glasbach Wasserfall

Unter normalen Umständen ist die Alm von Mitte Juni bis Mitte Oktober bewirtschaftet. Für prähistorische Forscher hält die Wiese auch noch einen beeindruckend Fund bereit: Etwa zwölf Meter nordöstlich der Hütte befinden sich in der Wiese alte Fundamentsteine einer früheren Almhütte. Darauf befinden sich versteinerte „Kuhtrittmuscheln“, sogenannte Megalodonten, die aus der Zeit der Trias von vor 200 bis 230 Millionen Jahren stammen.

Weiter in Richtung Glasbach Wasserfall wechselt der Wanderweg wieder sein Gesicht und schlängelt sich als schmaler Pfad weiter. Kleinere Kinder sollten trittsicher sein, oder am besten in der Trage sitzen. Wer vor hat den Weg in der kalten Jahreszeit zu gehen, sollte berücksichtigen, dass die schattigen nordseitigen Pfade noch schneebedeckt sein können. „Mama, hier musst du vorsichtig gehen,“ warnt mich die junge Wanderexpertin Nele.

Zum Schluss der tollen Wanderung gab es freie Sicht auf den Glasbach Wasserfall

Direkt am Wasserfall können sich müde Beinchen bei dem tollen Blick auf das ins Tal rauschende Wasser erholen. Im Wasserfall-Becken lassen sich Füße gut abkühlen und picknicken. Wer die Kinder mit dem Wasser plätschern lassen will, sollte an Wechselkleidung denken.

Zur Freude der Kinder konnte man sich nach der Wanderung noch am Jachenauer Schützenhaus herzhaft stärken und im Café in der Nähe noch an Kuchen laben. Franca Winkler

In der Reihe

„Was tun mit den Kindern..?“ begeben wir uns im Landkreis auf Suche nach Beschäftigungsideen für draußen und drinnen. Zuletzt waren wir auf dem Kinderflößerpfad in Wolfratshausen. Hier finden Sie den Artikel zum Online Malkurs der Tölzer Jugendförderung und hier können Sie unsere Erlebnisse vom Bewegungsparcour Geretsried nachlesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare