Liebe macht blind 

Jagdverband rät Autofahrern zur Vorsicht während der Rehbrunft

Ein Reh, das springt.
+
Obacht auf den Straßen: Momentan ist Rehbrunft.
  • Daniel Wegscheider
    VonDaniel Wegscheider
    schließen

Region – Zurzeit wandeln Rehböcke auf Freiersfüßen – es ist Rehbrunft.

In der fruchtbaren Zeit sondert die Geiß, das weibliche Reh, einen bestimmten Geruchsstoff ab, der von den Rehböcken wahrgenommen wird. Der Bock verfolgt die Geiß so lange, bis diese die Paarung zulässt.

Wie der Bayerisch Jagdverband (BJV) mitteilt, kommt es so zu typischen Verfolgungsjagden: „Teilweise über Kilometer verfolgt der Bock die von ihm auserwählte Geiß.“ Dabei überqueren sie zu jeder Tages- und Nachtzeit häufiger als sonst die Straßen. Zur Brunftzeit des Rehwildes kann das zur Gefahr für Autofahrer werden – das Wildunfallrisiko steigt.

Sollte es doch einmal gekracht haben, gilt es die Unfallstelle zu sichern. Beim Wildunfall muss die Polizei verständigt werden, die den örtlichen Jäger informiert, um notfalls einem verletztes Tier nachzusuchen. Die Polizei stellt auch bei Beschädigung des Fahrzeuges die Bestätigung für die Versicherung aus.

Auch interessant

Kommentare